Grow up - Darf ich vor dem Kündigungstermin ausziehen?
Publiziert

Grow upDarf ich vor dem Kündigungstermin ausziehen?

Vor dem ordentlichen Kündigungstermin aus der Wohnung zu ziehen, birgt so einige Tücken. Auf gewisse Dinge solltest du hierbei unbedingt achten.

Dass sich Umzugspläne ändern, kann vor allem auch während der aktuell prekären Situation am Wohnungsmarkt vermehrt vorkommen. Man findet kurzfristig eine bessere Alternative oder die neue Bleibe ist verfrüht bezugsbereit. Kann ich dann einfach vor dem ausgemachten Auszugstermin meine Koffer packen?

Es ist tatsächlich möglich, vor dem eigentlichen Termin die Wohnung zu verlassen. Dieses Recht darf auch nicht vertraglich eingeschränkt werden. Um Streitereien und allfälligen Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu gehen, solltest du allerdings auf folgende Punkte achten:

1. Als erstes solltest du deinen Vermieter informieren.

2. Kündige deinen Mietvertrag (falls dies noch nicht geschehen ist) per gewünschtem Datum. Wichtig: So früh wie möglich und per Einschreiben. Behalte auch eine Kopie sowie die Quittung der Post, falls später ein Nachweis benötigt wird.

3. Aus dem Mietverhältnis entlassen werden kannst du erst, wenn du dem Vermieter einen Nachmieter vorgeschlagen hast, welcher die entsprechenden Kriterien erfüllt.

4. Organisiere eine Besichtigung und stelle sicher, dass der potenzielle Nachmieter über die vertraglichen Bedingungen informiert ist. Sehr wichtig: Der Nachmieter sollte sein Interesse schriftlich bestätigen. Aber Achtung: Dem Vermieter ist es vorbehalten, den Mietzins unter Umständen für den nachfolgenden Mieter zu erhöhen. Die Erhöhung darf allerdings nicht mehr als zehn Prozent betragen.

5. Sende dem Vermieter die schriftliche Bestätigung möglichst bald, damit dieser die Sache prüfen kann. Falls er sich etwas viel Zeit nimmt für die Antwort, gerne auch mal nachhaken!

6. Sobald alle Parteien ihr Einverständnis gegeben haben, sollte deinem verfrühten Auszug nichts mehr im Wege stehen.

7. Jetzt gilt es vor allem auch noch, die Wohnungsübergabe reibungslos über die Bühne zu bringen. Hierzu musst du mit dem Vermieter (aber auch mit deinem Nachmieter) ausmachen, wie du die Wohnung zu verlassen hast. So kann es sein, dass du Wände neu streichen, Bohrlöcher ausfüllen oder Bodenbeläge entfernen musst. Unterlässt du dies, kann dir das vom Vermieter in Rechnung gestellt werden.

8. Verlange von deinem Vermieter unbedingt eine schriftliche Bestätigung, dass du aus dem Mietverhältnis entlassen bist. Ansonsten läufst du Gefahr, dass du im Nachhinein noch für Schäden haftbar gemacht wirst.

Sollte sich dein Vermieter aus irgendwelchen Gründen weigern, die Wohnung abzunehmen, kannst du ihm die Wohnungsschlüssel auch einfach eingeschrieben per Post zukommen lassen. Denn dann gilt die Wohnung als zurückgegeben.

Schon Mitte 20 aber noch immer nicht wirklich im Erwachsenenleben angekommen? No need to panic! «Grow Up» beantwortet dir alles, was du spätestens mit 30 wissen musst. Seien es Fragen zur Karriere, dem Umgang mit Geld oder den Behörden: Hotel Mama war gestern.

Sende deine Frage an grow.up@20minuten.ch

Deine Meinung

18 Kommentare