Aktualisiert 06.12.2014 14:09

Geht doch

Dario Cologna und Livers in den Top Ten

Cologna beweist in Lillehammer eine aufsteigende Form. Toni Livers klassiert sich im Skating-Rennen überraschend auf Rang 10 und erfüllt die WM-Vorgabe für Falun.

1 / 4
Samstag, 6. Dezember 2014Dario Cologna läuft über 10 km in Lillehammer in die Top 10.

Samstag, 6. Dezember 2014Dario Cologna läuft über 10 km in Lillehammer in die Top 10.

Marco Felgenhauer/freshfocus
Dies schafft auch Toni Livers.

Dies schafft auch Toni Livers.

Marco Felgenhauer/freshfocus
Den Sieg holt sich Martin Johnsrud Sundby (m.) vor zwei wei weiteren Norwegern.

Den Sieg holt sich Martin Johnsrud Sundby (m.) vor zwei wei weiteren Norwegern.

Keystone/AP/Pedersen, Terje

Der Doppel-Olympiasieger Cologna ist auf den längeren Distanzen besser in Form als im Sprint. Nach der Enttäuschung vom Freitag meldete sich der Bündner in der Mini-Tour von Lillehammer mit Rang 9 über 10 km zurück. Der Bündner büsste eine halbe Minute auf den Sieger Martin Johnsrud Sundby ein. Unmittelbar vor dem Norweger Sundby startete Toni Livers, der die Vorlage nutzte. Nach der Einholung durch Sundby biss er sich am Norweger fest und erreichte so als Zehnter eine Top-Klassierung. Auch Curdin Perl als 18. überzeugte.

Im Gegensatz zu Cologna ist Petter Northug im Sprint top, über die langen Distanzen hingegen schwächelt er. Als 35. büsste er fast eine Minute ein. Die Mini-Tour wird am Sonntag mit einem Verfolgungsrennen über 15 km in klassischer Technik abgeschlossen.

Boner in den Punkten

Auch Seraina Boner lief in der zweiten Etappe der Minitour über 5 km in der freien Technik als 29. in die Weltcup-Punkte. Sie erreichte das Ziel mit 52,1 Sekunden Rückstand auf Siegerin Therese Johaug. Die 32-jährige Bündnerin, die längere Strecken bevorzugt, ist damit in einer guten Position, um am Sonntag im abschliessenden Verfolgungsrennen über 10 km in der klassischen Technik weitere Punkte zu holen.

An der Spitze zeichnet sich ein spannendes Duell um den Gesamtsieg in der Minitour ab. Johaug distanzierte die Sprintsiegerin vom Freitag, Marit Björgen, hauchdünn um drei Zehntel. Damit nimmt die sechsfache Olympiasiegerin Björgen 32 Sekunden Vorsprung in die Schlussprüfung. Vor einer Woche in Kuusamo verlor sie über die gleiche Distanz über 40 Sekunden auf Johaug.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.