Darsteller gehen gegen SVP-Video vor
Aktualisiert

Darsteller gehen gegen SVP-Video vor

Das Wahlkampf-Video der SVP hat juristische Folgen. Die Anwältin der jungen Bieler, die in dem Propaganda-Streifen als Schläger und Drogenkonsumenten auftreten, will noch heute beim zuständigen Gericht eine superprovisorische Verfügung beantragen.

Sie verlangt, dass der Film von der SVP-Website entfernt wird. Dort war das Video am Montag weiterhin aufgeschaltet. Das Kreisgericht Bern-Laupen wird voraussichtlich innerhalb der nächsten zwei Tage auf den Antrag reagieren.

Ohne die SVP als Gegenpartei zu konsultieren, könnte das Zivilgericht verfügen, dass der Film sofort zurückgezogen wird, sagte Anwältin Anna Hofer gegenüber der SDA. Die sieben jungen Bieler aus der Hip-Hop-Szene sind nach eigenen Angaben getäuscht worden.

Angeblich waren die Jungs vom Produzenten nicht darüber informiert worden, dass es sich um einen Propagandafilm der SVP handle. Sie glaubten stattdessen, es werde ein Video über Gewaltprävention gedreht.

(sda)

Deine Meinung