Multikulturelle Probleme: Darüber sprachen Trump und Kanye
Aktualisiert

Multikulturelle ProblemeDarüber sprachen Trump und Kanye

Am Dienstagnachmittag traf Kanye West den zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump in New York. Auf Twitter erklärte Kanye nun wieso.

von
fim
1 / 5
Gut gelaunt und mit beträchtlicher Entourage betrat Rapper Kanye West am Dienstagvormittag (lokale Zeit) den Trump Tower in New York.

Gut gelaunt und mit beträchtlicher Entourage betrat Rapper Kanye West am Dienstagvormittag (lokale Zeit) den Trump Tower in New York.

/Drew Angerer
Schnurstracks schritt der Rapper zu den Liften und verschwand für eine Weile in den oberen Etagen des Towers.

Schnurstracks schritt der Rapper zu den Liften und verschwand für eine Weile in den oberen Etagen des Towers.

Screenshot Twitter
15 Minuten soll das Treffen der beiden gedauert haben. Der genaue Inhalt ihrer Gespräche ist unbekannt. Hinten rechts: Trumps Tochter Ivanka, die ebenfalls zugegen war.

15 Minuten soll das Treffen der beiden gedauert haben. Der genaue Inhalt ihrer Gespräche ist unbekannt. Hinten rechts: Trumps Tochter Ivanka, die ebenfalls zugegen war.

AFP/Drew Angerer

Zunächst war unklar, weshalb Kanye West (39) von seinem Wohnort Los Angeles, wo er sich immer noch von seinem Zusammenbruch von Ende November erholte, nach New York gejettet ist. TMZ.com etwa glaubte zu wissen, dass der Musiker dort Spezialisten trifft, die ihm bei der Genesung helfen könnten. Ob dem so ist, bleibt vorerst unklar.

Was wir aber wissen: West traf am Morgen nach der Landung in New York um kurz nach 9 Uhr im Trump Tower ein – wo er samt Entourage zielstrebig zum Lift schritt und in die obersten Stockwerke fuhr. Zum zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump (70).

«Wir sind Freunde»

15 Minuten dauerte das Meeting der beiden, wie die «Daily Mail» berichtet. Danach traten beide gemeinsam vor die inzwischen im Entrée des Gebäudes eingetroffenen Medienvertreter. Trump erklärte, dass die beiden sich schon lange kennen würden und Freunde seien. Worüber sie beim Blitztreffen geredet haben? «Über das Leben», so Trumps Antwort. Kanye selbst schwieg.

Kanye West trifft Trump

Zum Abschied umarmten sich der Rapper und der Politiker. «Bis dann, trag dir Sorge, Mann. Wir sehen uns bald», sagte Trump und klopfte West noch einmal auf die Schulter. Kanye hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 2020 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren zu wollen. Ob das Treffen damit zu tun hatte?

Kandidiert Kanye 2024 für das Amt des Präsidenten?

Einige Stunden später zeigte sich West dann scho nicht mehr so wortkarg und erklärte den Grund des Treffens gleich selber auf Twitter. «Ich wollte mich mit Trump treffen, um multikulturelle Probleme zu diskutieren», schrieb Kanye in seinem ersten Tweet. Es sei dabei um Mobbing, Unterstützung für Lehrer, die Modernisierung der Lehrpläne und um die Gewalt in Chicago gegangen.

In einem weiteren Tweet fügte er hinzu: «Es ist wichtig, eine direkte Kommunikation mit unserem zukünftigen Präsidenten zu haben, wenn wir wirklich eine Veränderung wollen.»

Kanye war wohl in ordentlicher Schreiblaune. Doch sein letzter Tweet dürfte auf jeden Fall für Furore sorgen. Ohne jegliche Erklärung postete Kanye West den Hashtag #2024. Eine Anspielung auf eine mögliche Kandidatur bei den nächsten Präsidentschaftswahlen?

Deine Meinung