Autsch!: Darum bekommen Frauen schneller blaue Flecken
Aktualisiert

Autsch!Darum bekommen Frauen schneller blaue Flecken

Eine falsche Bewegung, ein Anstossen und schon bildet sich ein Bluterguss – bei Frauen häufiger als bei Männern. Die Erklärung.

von
heute.at/20Min
1 / 6
Irgendwo angeeckt - und schon ist der blaue Fleck da. Vor allem Frauen bekommen schnell einen Bluterguss, selbst wenn sie sich nur leicht stossen.

Irgendwo angeeckt - und schon ist der blaue Fleck da. Vor allem Frauen bekommen schnell einen Bluterguss, selbst wenn sie sich nur leicht stossen.

Flickr.com/linspiration01/CC BY 2.0
Was häufig auf ihre angebliche Tollpatschigkeit zurückgeführt wird, hat in erster Linie biologische Gründe.

Was häufig auf ihre angebliche Tollpatschigkeit zurückgeführt wird, hat in erster Linie biologische Gründe.

Flickr.com/jesstherese/CC BY-NC 2.0
Konkret dafür verantwortlich sind Aufbau und Beschaffenheit der menschlichen Haut: Bei einem Hämatom wird ein Blutgefäss in der Dermis oder der Subcutis verletzt und das Blut breitet sich nach und nach in das umliegende Gewebe aus. Die Folge sind Bläuele.

Konkret dafür verantwortlich sind Aufbau und Beschaffenheit der menschlichen Haut: Bei einem Hämatom wird ein Blutgefäss in der Dermis oder der Subcutis verletzt und das Blut breitet sich nach und nach in das umliegende Gewebe aus. Die Folge sind Bläuele.

Wikimedia Commons/BoP/CC BY-SA 2.0 at

Schon der leichteste Zusammenstoss kann – vornehmlich bei Frauen – schmerzhafte und sichtbare Folgen haben: Am Ort des Aufpralls bildet sich rasch ein Bluterguss (siehe Bildstrecke). Während Männer in der Regel dagegen gefeit sind, können viele Frauen ein Lied davon singen.

Doch warum bilden sich überhaupt blaue Flecken? Grund dafür sind Aufbau und Beschaffenheit der Haut. Diese besteht aus drei Schichten – der Epidermis (oberste Schicht), der Dermis (hier befinden sich die Schweissdrüsen und Haarwurzeln) und der Subcutis (Fett, Blutgefässe, etc.).

Bei einem sogenannten Hämatom wird ein Blutgefäss in der Dermis oder der Subcutis verletzt und das Blut breitet sich nach und nach in das umliegende Gewebe aus. Deshalb werden blaue Flecken in der Regel erst nach ein bis zwei Tagen sichtbar.

Fett und Hormone

Warum besonders Frauen so häufig davon betroffen sind, erklärt der kalifornische Dermatologe Jeffrey Benabio in seinem Blog: An ihrer angeblichen Tollpatschigkeit liegt das nicht. Vielmehr besitzt das weibliche Geschlecht weniger vom Eiweiss Kollagen als Männer: «Die Kollagenschicht ist bei Männern dicker und die Blutgefässe sind besser geschützt», schreibt er. Das sei auch der Grund, warum Frauen eher Cellulite bekommen als Männer.

Auch das Hormon Östrogen, von dem Frauen in der Regel mehr produzieren als Männer, spielt eine Rolle. Es schwächt die Wände der Blutgefässe, Verletzungen sind so wahrscheinlicher. Zusätzlich weitet es die Blutgefässe, wodurch mehr Blut austreten kann.

Je oller, desto doller

Mit zunehmendem Alter können verschiedene Faktoren zum vermehrten Auftreten von blauen Flecken führen. Dazu gehören:

- Alternde Blutgefässe: Im Laufe der Zeit können die Gefässwande brüchig werden, so dass die Blutgefässe weniger belastbar sind und schneller reissen.

- Dünnere Haut: Mit den Jahren dünnt die Haut aus und verliert Ihre schützende Schicht.

- Medikamente: Blut verdünnende Präparate wie Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin) können die Blutgerinnung herabsetzen. Deshalb kann eine verletzte Kapillare nicht so schnell wieder verschlossen werden, sodass mehr Blut austritt und einen blauen Fleck bildet.

Nicht immer harmlos

Manchmal können blaue Flecken auch auf ernstere Probleme hinweisen. Bei folgenden Anzeichen sollten sie deshalb besser einen Arzt aufsuchen:

- eine plötzliche Zunahme der Blutergüsse

- besonders grosse oder schmerzhafte Verfärbungen

- blaue Flecken, die durch anderweitige Blutungen begleitet werden wie Zahnfleischbluten oder wenn gleichzeitig Kopfschmerzen auftreten

Deine Meinung