Alpamare, Aquaparc - Darum dürfen Badis bald aufmachen, Wasserparks aber nicht
Publiziert

Alpamare, AquaparcDarum dürfen Badis bald aufmachen, Wasserparks aber nicht

Die Betreiber des Aquaparc im Kanton Wallis sind enttäuscht. Während Schwimm- und Thermalbäder nächste Woche öffnen dürfen, bleiben Wasserparks weiterhin geschlossen.

von
Angela Rosser
1 / 5
Im Aquaparc in Boueveret VS ist man enttäuscht über die neusten Entscheidungen des Bundes.

Im Aquaparc in Boueveret VS ist man enttäuscht über die neusten Entscheidungen des Bundes.

Screenshot/Instagram
Man sei durchaus vorbereitet und die Mitarbeiter geschult gewesen, Abstände und Hygieneregeln einzuhalten.

Man sei durchaus vorbereitet und die Mitarbeiter geschult gewesen, Abstände und Hygieneregeln einzuhalten.

Screenshot /Instagram
Mindestabstände sowie maximale Besucherzahlen wären durch die Mitarbeitenden gut kontrollierbar.

Mindestabstände sowie maximale Besucherzahlen wären durch die Mitarbeitenden gut kontrollierbar.

Screenshot/Instagram

Darum gehts

  • Schwimm- und Thermalbäder dürfen ab nächster Woche wieder öffnen.

  • Dass Wasserparks geschlossen bleiben müssen, finden die Betreiber unfair.

  • In den Wellenbädern würden mehr Aerosole freigesetzt, erklärt das BAG.

Seit Mittwoch ist klar: Schwimm- und Thermalbäder dürfen ab Montag, den 31. Mai, wieder öffnen. Für die Wasserparks gilt diese Lockerung nicht. Sie müssen weiterhin die Tore geschlossen halten. Der Wasserpark Aquaparc in Bouveret VS reagiert mit Unmut auf diesen Entscheid. Bislang hatten sich die Betreiber nicht zu den politischen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise geäussert, jetzt aber bezeichnen sie die Entscheidung als unverständlich und inakzeptabel.

Es gebe keinen Grund, die Wasserparks noch länger geschlossen zu halten, wie «20 Minutes» berichtet. «Auf welcher Grundlage basiert der Entscheid des Bundes, Thermalbäder und Innenpools zu öffnen, aber Wasserparks geschlossen zu halten? Wurden Studien durchgeführt, um zu beweisen, dass das Virus dort mehr als anderswo zirkuliert?», fragen die Verantwortlichen des Aquaparcs.

Strengere Massnahmen trotz Besserung

Die Massnahmen seien strenger als vor einem Jahr, obwohl sich die gesundheitliche Lage verbessere. Die Ansteckungen gehen zurück und der Anteil an geimpften Personen wächst, sagen die Politiker Mathias Reynard (Nationalrat, SP) und Christophe Darbellay (Staatsrat Wallis, Mitte). Beide sind sich einig, dass Wasserparks genau so wichtig seien wie Skilifte im Winter. Sie bedauern diesen Entscheid, der hauptsächlich junge Menschen und Kinder betrifft, die bereits jetzt schon stark von den Massnahmen betroffen sind. Und das noch vor den Sommerferien.

Mehr Aerosol-Emissionen im Wellenbad

In der Medienkonferenz am Mittwoch konnte Patrick Mathys, der stellvertretende Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten, die Frage der Journalisten diesbezüglich nicht beantworten. BAG-Sprecher Yann Hulmann erklärte hingegen auf Anfrage von «20 Minutes», dass es in einem Wasserpark wie dem Alpamare oder auch dem Aquaparc Wellenbäder mit viel Bewegung gebe. Das heisst: mehr körperliche Anstrengung und deshalb mehr Aerosol-Emissionen. Deshalb müssten die Wasserparks geschlossen bleiben. Die Aussenräume dürften öffnen, sagt Hulmann weiter.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

15 Kommentare