Aktualisiert 21.03.2018 10:41

Cambridge AnalyticaDarum gehts beim Daten-Skandal um Facebook

Facebook steht am Pranger. Cambridge Analytica verschaffte sich 50 Millionen Datensätze vom sozialen Netzwerk – mittels einer Quiz-App.

von
R. Knecht
1 / 9
Mit einer App innerhalb von Facebook verschaffte sich Cambridge Analytica Zugriff auf die Daten von 50 Millionen Nutzern des sozialen Netzwerks.

Mit einer App innerhalb von Facebook verschaffte sich Cambridge Analytica Zugriff auf die Daten von 50 Millionen Nutzern des sozialen Netzwerks.

epa/Sascha Steinbach
Aleksandr Kogan, Dozent an der Universität Cambridge, entwickelte eine Persönlichkeitsquiz-App namens Thisisyourdigitallife und bot amerikanischen Facebook-Nutzern zwischen 1 und 2 US-Dollar an, wenn sie die App herunterladen und nutzen.

Aleksandr Kogan, Dozent an der Universität Cambridge, entwickelte eine Persönlichkeitsquiz-App namens Thisisyourdigitallife und bot amerikanischen Facebook-Nutzern zwischen 1 und 2 US-Dollar an, wenn sie die App herunterladen und nutzen.

Screenshot
Der Knackpunkt: Die App sammelte über die Facebook-Schnittstelle nicht nur Daten des Nutzers, der sie heruntergeladen hatte, sondern auch von dessen über Facebook verbundenen Freunden. Darum kam Kogan an Daten von etwa 50 Millionen Benutzern, von denen die meisten gar nicht wissen konnten, dass ihre Informationen zugänglich waren.

Der Knackpunkt: Die App sammelte über die Facebook-Schnittstelle nicht nur Daten des Nutzers, der sie heruntergeladen hatte, sondern auch von dessen über Facebook verbundenen Freunden. Darum kam Kogan an Daten von etwa 50 Millionen Benutzern, von denen die meisten gar nicht wissen konnten, dass ihre Informationen zugänglich waren.

Keystone/Christian Beutler

Ein Datenskandal bei Facebook hat weltweit für Aufruhr gesorgt. Die britische Analysefirma Cambridge Analytica (CA) verschaffte sich über das soziale Netzwerk Zugriff auf Daten von Millionen von Nutzern. Dabei handelt es sich aber nicht um ein Datenleck im eigentlichen Sinne, sondern CA hat das App-System von Facebook ausgenutzt, um an die Daten zu kommen.

Dies geschah über eine Persönlichkeitsquiz-App. Aleksandr Kogan, Dozent an der Universität Cambridge, entwickelte die App namens Thisisyourdigitallife (das ist dein digitales Leben) und bot amerikanischen Facebook-Nutzern zwischen 1 und 2 US-Dollar an, wenn sie die App herunterladen und nutzen. Laut der «New York Times» haben dies etwa 270'000 getan.

Der Knackpunkt: Die App sammelte über die Facebook-Schnittstelle nicht nur die Daten des Nutzers, der sie heruntergeladen hatte, sondern auch von dessen über Facebook verbundenen Freunden. Darum kam Kogan an Daten von etwa 50 Millionen Benutzern, von denen die meisten gar nicht wissen konnten, dass ihre Informationen zugänglich waren.

CA erhält sämtliche Daten

Der Dozent gab die Daten an CA weiter. Das Unternehmen nutzte sie mit dem Ziel, die US-Wahlen 2016 zu beeinflussen. In Reaktion auf diese Enthüllungen sperrte Facebook CA von seinen Diensten, sodass diese Art, an die Daten zu kommen, dem britischen Unternehmen nun verwehrt bleibt.

Facebook betonte, dass es sich bei der Vorgehensweise von CA nicht um einen Hacker-Angriff oder Diebstahl handle. Trotzdem steht Facebook in der Kritik: Das Geschäftsmodell von Facebook basiere auf Überwachung, schreibt die «New York Times».

US-Investoren haben gegen Facebook eine Klage eingereicht. Die Aktionäre machen geltend, dass die Konzernführung sie über die Fähigkeiten in die Irre geführt hat, die Daten der Facebook-Nutzer zu schützen.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für das Wirtschafts-Ressort aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.