Hysterie um Mobile-Game: Darum gibts um «Pokémon Go» so einen Hype

Aktualisiert

Hysterie um Mobile-GameDarum gibts um «Pokémon Go» so einen Hype

Nintendos erstes Handy-Game «Pokémon Go» soll noch diese Woche in Europa lanciert werden. Die Fans stehen kopf. Aber worum gehts denn eigentlich?

von
lia
1 / 13
Kinder der 90er dürften sich noch an das ursprüngliche Pokémon-Spiel erinnern, das man auf der tragbaren Kult-Spielekonsole Gameboy spielen konnte. Das Prinzip war schon damals sehr ähnlich.

Kinder der 90er dürften sich noch an das ursprüngliche Pokémon-Spiel erinnern, das man auf der tragbaren Kult-Spielekonsole Gameboy spielen konnte. Das Prinzip war schon damals sehr ähnlich.

Cnet.com
Die Nutzer mussten Monster sammeln und tauschen sowie gegen jene von anderen Spielern antreten lassen. Die Kreaturen des Gewinners wurden stärker und erhielten im besten Fall sogar neue Fähigkeiten.

Die Nutzer mussten Monster sammeln und tauschen sowie gegen jene von anderen Spielern antreten lassen. Die Kreaturen des Gewinners wurden stärker und erhielten im besten Fall sogar neue Fähigkeiten.

Nintendo
Die Neuauflage wird auf dem Smartphone gespielt und verlangt weniger Sitzfleisch, dafür mehr Ausdauer. Denn bei «Pokémon Go» bewegt sich der Spieler in der realen Umgebung, die mithilfe von GPS und der Handy-Kamera ins Game eingebaut wird.

Die Neuauflage wird auf dem Smartphone gespielt und verlangt weniger Sitzfleisch, dafür mehr Ausdauer. Denn bei «Pokémon Go» bewegt sich der Spieler in der realen Umgebung, die mithilfe von GPS und der Handy-Kamera ins Game eingebaut wird.

Androidcentral.com

«In den nächsten Tagen» soll «Pokémon Go», das erste Mobile-Game aus dem Hause Nintendo, in die europäischen App-Stores kommen, schreibt «The Wall Street Journal». Auf Anfrage bei Nintendo heisst es lediglich «bald» – für Game-Fans ist das Grund genug, langsam hibbelig zu werden. Während diese es kaum erwarten können, kratzen sich Pokémon-Laien jedoch nur den Kopf und flüstern sich gegenseitig ein «Worum gehts denn da?» zu. Wir erklären es Ihnen.

Bereits Ende der 1990er eroberte Pokémon (das Wort setzt sich zusammen aus «Pocket» und «Monster») zum ersten Mal die Gamer-Herzen. Das Prinzip war damals schon dasselbe: Die Nutzer mussten Monster sammeln, tauschen und gegen jene von anderen Spielern antreten lassen. Die Kreaturen des Gewinners wurden stärker und erhielten im besten Fall sogar neue Fähigkeiten.

Runter vom Sofa und ab in die Natur

Damals passierte das alles allerdings noch auf der tragbaren Kult-Spielkonsole Gameboy. Die Spieler sassen also meist auf ihrem Sofa und vergassen die reale Welt um sich herum komplett. Die neuste Auflage hingegen verlangt Bewegung. Denn bei «Pokémon Go» bewegt sich der Spieler in der realen Umgebung, die mithilfe von GPS und der Handy-Kamera ins Game eingebunden wird.

Monster, die sich in der Nähe befinden, werden auf einer virtuellen Karte angezeigt. Der Spieler muss dorthin laufen und den anvisierten Pokémon anwählen. Die App wechselt dann von selbst in den Kamera-Modus des Handys und zeigt das Monster irgendwo in der Umgebung an.

Dieses kann mithilfe von kleinen Bällen, den sogenannten Pokéballs abgeschossen bzw. gefangen werden. Spieler können sich ausserdem an realen Orten verabreden, um ihre virtuellen Freunde gegeneinander antreten zu lassen.

Nintendo setzt bei der Neuauflage des Kult-Spiels also nicht einfach auf Retro. Die Japaner kombinieren alte mit neuen Game-Erfolgszutaten – Befriedigung der Sammelwut, Multiplayerduelle und Augmented-Reality-Aspekte – zu einem Hit-Garanten, dem man sich selbst als Laie nur schwer entziehen kann. (Was neugierige Neulinge sonst noch wissen müssen, erfahren Sie in der Bildstrecke.)

Wenn die Welt zur virtuellen Spielwiese wird

Im Moment ist das Spiel in der Schweiz zumindest auf dem offiziellen Wege noch nicht zu haben – wer die Augen offen hält, kann aber trotzdem schon ein paar vereinzelte Monster-Jäger entdecken. Wie es schon bald auf unseren Strassen, Parks und anderen öffentlichen Plätzen aussehen könnte, wenn «Pokémon Go» ganz offiziell verfügbar ist, zeigt ein Twitter-Post des amerikanischen Journalisten Jonathan Perez.

Das Video hat er Anfang dieser Woche, nur zwei Tage nachdem das Game in die US-App-Stores gekommen war, im New Yorker Central Park aufgenommen. Darauf zu sehen sind massig Menschen, die wie ferngesteuerte Zombies im Laufen auf ihr Smartphone starren.

Im Video: Die Nachrichtenagentur Reuters erklärt «Pokémon Go».

«Pokémon Go» macht seit Lancierung immer wieder beunruhigende Schlagzeilen.

Angeblich soll die Idee zum Game aus diesem April-Scherz von Google entstanden sein. (Quelle: Youtube /Google Maps)

So bewirbt Nintendo das neue Kult-Game. (Quelle: Youtube / The Official Pokémon Channel)

Gedenkstätten wehren sich

Spieler der neuen App «Pokémon Go» zücken auch in Gedenkstätten in den USA ihre Smartphones, um nach den kleinen Monster-Figuren Ausschau zu halten. Mehrere Einrichtungen haben Spieler nun dazu aufgerufen, dies sein zu lassen.

So forderte der Arlington-Ehrenfriedhof in Washington (Bild) die Besucher bei Twitter auf, auf das Spielen zu verzichten, weil es unangemessen sei. Auch das Holocaust-Museum in der US-Hauptstadt appellierte an die Besucher, respektvoll beim Einsatz von Technik zu sein.

Deine Meinung