Überlebenswichtig: Darum hat die Bic-Kappe vorne ein kleines Loch

Aktualisiert

ÜberlebenswichtigDarum hat die Bic-Kappe vorne ein kleines Loch

Der Cristal von Bic ist einer der verbreitetsten Kugelschreiber überhaupt. Doch nur wenige Menschen kennen den Zweck eines kleinen Details.

von
jcg

Seit 1950 wird auf der ganzen Welt mit dem Cristal des französischen Herstellers Bic geschrieben. Und obwohl Baron Marcel Bich das Prinzip des Kugelschreibers nicht erfunden hat – das war der Ungar László Bíró – war es sein Design eines ergonomisch perfekten Stifts, das dem Kugelschreiber zum Sieg über den Füllfederhalter verhalf.

Das Design ist so vollendet, dass es über all die Jahrzehnte unverändert blieb. Bis auf ein winziges Detail: 1991 verpasste der Hersteller seinem Klassiker ein kleines Loch an der Spitze der Kappe.

Lebensretter

Und damit dürfte Bic das Leben von Hunderten Kindern und auch einigen Erwachsenen gerettet haben, wie Rachfeed.com schreibt. Denn Kinder nehmen, wenn sie klein sind, gerne alles, was in ihrer Reichweite liegt, in den Mund. Und dazu gehören die Deckel von Stiften.

Gerät nun so ein Deckel in die Atemwege, kann das fatale Folgen haben. Es droht der Erstickungstod. Es sei denn, der Deckel hat ein Loch. In diesem Fall zirkuliert die Luft weiterhin, selbst wenn die Kappe in der Luftröhre feststeckt. Im Idealfall kann das Opfer so weiter atmen, bis ein Arzt das Objekt entfernt.

Sicherheitsstandard

Auf seiner Website schreibt Bic dazu: «Alle unsere Bic-Kappen [erfüllen] internationale Sicherheitsstandards, die das Risiko, dass Kinder versehentlich Stiftkappen inhalieren, reduzieren sollen. Einige dieser belüfteten Kappen haben ein kleines Loch auf der Oberseite.»

Dem Vorbild von Bic sind inzwischen sämtliche grossen Hersteller gefolgt und haben auf die eine oder andere Art eine Öffnung in die Kappen vieler Stifte eingebaut. In manchen Ländern wie Grossbritannien ist das Sicherheitsmerkmal eine Vorschrift.

Deine Meinung