Aktualisiert 30.06.2018 16:16

Toys-R-Us-MaskottchenDarum ist diese Giraffe so traurig

Die US-Spielwarenkette Toys-R-Us meldete Insolvenz an. Maskottchen Geoffrey muss um seine Existenz fürchten.

von
sil
1 / 5
Die Giraffe Geoffrey ist seit 1969 das Maskottchen der Spielzeugkette Toys R Us. Er wirkt ...

Die Giraffe Geoffrey ist seit 1969 das Maskottchen der Spielzeugkette Toys R Us. Er wirkt ...

Screenshot/Youtube/Ronnie Richard
... in Werbespots mit, kündigt Aktionen und Events an und ...

... in Werbespots mit, kündigt Aktionen und Events an und ...

Screenshot/Youtube/Ads "R" Us
... macht Überraschungen: So etwa ...

... macht Überraschungen: So etwa ...

Screenshot/Youtube/Toys"R"Us

Der Spielzeughändler Toys R Us schliesst alle 885 Filialen in den USA. Das gab das Unternehmen im März bekannt. Bereits 2017 musste Toys R Us Insolvenz anmelden, da die Konkurrenz von Onlinehändlern wie Amazon zu stark geworden war. In der Schweiz hat die Kette zehn Geschäfte, ob diese auch schliessen müssen, steht noch nicht fest.

Die Schliessung der Spielzeugläden läuft. Einige Shops wurden bereits leergeräumt, wie «Buzzfeed» berichtet. Wer die US-Website von Toys R Us besucht, wird von Geoffrey, der Giraffe, begrüsst, der sich bei allen Kunden bedankt. «Play on!», so lautet die Aufforderung: Die Kinder sollen auch ohne Toys R Us weiterspielen.

Eine Ära geht zu Ende

Geoffrey ist seit 1969 Aushängeschild und Maskottchen des Spielzeughändlers. Über die Jahre wurde er immer wieder neu gestaltet, bis 2007 die endgültige Version von Geoffrey feststand.

Mit den Schliessungen der Toys-R-Us-Läden geht für die Giraffe eine Ära zu Ende. Ebenso ergeht es Dutzenden Fans des Spielzeughändlers: Auf Twitter lassen sie ihren Gefühlen freien Lauf. Ein Foto einer Userin erntet besonders viel Zuspruch: Es zeigt Geoffrey mit einem knallgrünen Rollkoffer zwischen den Regalen in einem leergeräumten Laden.

«Jetzt habe ich keinen Job mehr»

Die Giraffe war im März auch bei der US-Comedy-Show «Jimmy Kimmel Live» zu Gast und weinte vor dem Publikum, weil die US-Filialen von Toys R Us schliessen müssen. Moderator Jimmy Kimmel versuchte, ihn mit einem «Alles wird gut» zu beruhigen. Doch da sagte Geoffrey: «Nein, wird es nicht, denn ihr alle habt eure Spielsachen auf Amazon gekauft. Und jetzt habe ich keinen Job mehr.»

«Das macht mich so traurig», schreibt die Userin. Darunter teilen Twitter-Nutzer ihre Erinnerungen an Toys R Us. Und weitere Fotos vom berühmten Maskottchen und geschlossenen Läden.

Die User verabschieden sich von ihrem Spielzeugladen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.