Darum ist es dir peinlich, Geschenke vor anderen zu öffnen

Du grinst verkrampft, wenn dir jemand ein Geschenk überreicht? Das hat einen einfachen Grund.

Du grinst verkrampft, wenn dir jemand ein Geschenk überreicht? Das hat einen einfachen Grund.

Pexels/Thirdman
Publiziert

PsychologieDarum ist es dir unangenehm, Geschenke vor anderen zu öffnen

Im Kreis deiner Liebsten ein Päckli zu öffnen, ist dir peinlich? Dafür gibt es einen Grund, wie Fachleute verraten.

von
Gloria Karthan

Es ist Heiligabend, das Weihnachtsessen ist durch und du sitzt mit deiner Familie oder deinen Freunden vor dem Weihnachtsbaum. Zeit für die Bescherung! Du bekommst das erste Geschenk zum Auspacken überreicht, alle Augen sind auf dich gerichtet.

Doch statt freudiger Erwartung bist du peinlich berührt, deine Wangen röten sich und dein Mund formt sich zu einem angespannten Lächeln. Du versuchst, dankbar zu wirken. Obwohl du Freude am Geschenk hast, wirkst du verkrampft und verhältst dich merkwürdig.

Packst du gerne Geschenke aus?

Kommt dir das bekannt vor? Für die beschriebene Reaktion gibt es mehrere Gründe. Laut Stefan Hofmann, Psychologieprofessor an der Boston University, und Mark Leary, Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der Duke University, handelt es sich dabei um eine Art soziale Phobie. Auch die Sorge, wie wir von anderen wahrgenommen und bewertet werden, spielt hier mit. 

Manche Menschen verhalten sich etwas komisch, wenn sie ein Geschenk erhalten. Gehörst du auch dazu?

Manche Menschen verhalten sich etwas komisch, wenn sie ein Geschenk erhalten. Gehörst du auch dazu?

Giphy

«Dieses Szenario unterscheidet sich kaum von anderen Alltagssituationen, welche mit viel Aufmerksamkeit, Mehrdeutigkeit und der Gefahr, etwas nicht gut zu meistern, verbunden sind», so Leary, der sich seit fast 40 Jahren mit sozialer Phobie beschäftigt, gegenüber «Huffpost». Etwa, wenn wir uns einer neuen Gruppe von Menschen vorstellen und einen spannenden Fakt über uns erzählen müssen, oder wenn wir verkrampft dasitzen, während in einem Restaurant «Happy Birthday» für uns gesungen wird.

Unangenehmes Gefühl macht uns menschlich

Im Mittelpunkt zu stehen, erhöht immer automatisch den zwischenmenschlichen Druck – das gilt laut Experten sowohl für Introvertierte als auch Extrovertierte. Für die beschenkte Person fühlt es sich an, als würde ihre Reaktion von den anderen Menschen im Raum beurteilt werden. «Diese Person steht im Rampenlicht», fügt er hinzu. «Man erwartet von ihr, dass sie fröhlich und überrascht ist», so Hofmann.

Ein angespanntes Lächeln verrät: Hier hat jemand mässig Freude, beim Auspacken im Mittelpunkt zu stehen.

Ein angespanntes Lächeln verrät: Hier hat jemand mässig Freude, beim Auspacken im Mittelpunkt zu stehen.

Pexels/Thirdman

Ausserdem wolle man möglichst so reagieren, wie der oder die Schenkende es sich wünscht. «Und auf keinen Fall jemandes Gefühle verletzen», so Leary.
Die gute Nachricht: Beide Experten versichern, dass es völlig normal ist, sich in derlei Situationen so zu fühlen. Tatsächlich mache uns genau das menschlich. «Wenn wir niemals soziale Angst hätten, würden wir viel öfter bei Begegnungen gegen soziale Normen verstossen, einen schlechten Eindruck hinterlassen und andere Menschen verletzen», so Leary. «Tatsächlich ist es ein Zeichen dafür, dass wir uns darum kümmern, was andere denken», sagt er. Im Zusammenhang mit Geschenken sei das keine schlechte Sache.

Wenn wir niemals soziale Angst hätten, würden wir viel öfter einen schlechten Eindruck hinterlassen

Mark Leary, Professor für Psychologie und Neurowissenschaften

Anders sehe es aus, wenn die soziale Phobie einen stark einschränkt. Fühle man sich einmal im Jahr bei der Bescherung unwohl, erfülle das längst nicht die Kriterien einer Angststörung. Und was hilft nun gegen das beklemmende Gefühl? Angst-Experte Hofmann rät, sich auf die Freundlichkeit und Fürsorge zu konzentrieren, die mit der Tradition des Verschenkens einher geht. «Bleib im Moment und spüre die Liebe.»

Was machst du, wenn dich beim Geschenkeauspacken ein peinliches Gefühl überkommt? Und wie reagierst du, wenn dir ein Geschenk nicht gefällt?

Deine Meinung

15 Kommentare