Aktualisiert 23.04.2019 11:23

DauerrivalenDarum ist Nadal nicht mit Federer befreundet

Rafael Nadal äussert sich zu Freundschaften im Tenniszirkus – und nennt Gründe, warum er mit dem Schweizer keine pflegt.

von
tzi
1 / 9
Paris 2006, die erste Begegnung der beiden Superstars in einem Grand-Slam-Final – und die insgesamt dritte. Rafael Nadal gewinnt in vier Sätzen. Es ist der zweite French-Open-Sieg für den damals gerade 20 gewordenen Mallorquiner. Für den Schweizer ist es die erste Niederlage in einem Grand-Slam-Final nach zuvor sieben Siegen.

Paris 2006, die erste Begegnung der beiden Superstars in einem Grand-Slam-Final – und die insgesamt dritte. Rafael Nadal gewinnt in vier Sätzen. Es ist der zweite French-Open-Sieg für den damals gerade 20 gewordenen Mallorquiner. Für den Schweizer ist es die erste Niederlage in einem Grand-Slam-Final nach zuvor sieben Siegen.

Reuters
Wimbledon 2006, Roger Federer schlägt in seinem Wohnzimmer zurück: Viersatzsieg.

Wimbledon 2006, Roger Federer schlägt in seinem Wohnzimmer zurück: Viersatzsieg.

Reuters
Paris 2007, Nadal baut an seiner French-Open-Dynastie: Viersatzsieg in etwas mehr als drei Stunden.

Paris 2007, Nadal baut an seiner French-Open-Dynastie: Viersatzsieg in etwas mehr als drei Stunden.

Reuters

Zwei Gemeinsamkeiten haben sie: Beide sind 1,85 Meter gross und wiegen 85 Kilogramm. So steht es zumindest auf der Website der ATP. Gut, beide verdienen mit Tennis ihr Geld. Doch sonst haben Rafael Nadal und Roger Federer nicht viel gemein. Auf der einen Seite der schüchterne Linkshänder aus Mallorca, auf der anderen Seite ein Mann von Welt, der bei jeder Gelegenheit die richtigen Worte findet.

Nun erklärte Nadal, warum er und Federer keine Freunde sind. Freundschaften hätten für ihn eine grosse Bedeutung und seien sehr stark. «Für mich ist aber die Sprache ein Hindernis, um eine freundschaftliche Bindung aufzubauen, zum Beispiel mit Roger Federer. Wir haben unsere Rivalität, und unsere Lebensgewohnheiten sind sehr unterschiedlich.»

Seit rund 18 Jahren sind sie zusammen auf der ATP-Tour unterwegs und haben gemeinsam für so manches Tennis-Highlight gesorgt. Unvergessen bleibt beispielsweise der epische Final in Wimbledon 2008: Fünf Sätze in fast fünf Stunden, zwei gingen ins Tiebreak und gegen Ende drohte gar ein Unterbruch wegen Dunkelheit. Der Sieger dieses Duells hiess Nadal, wie meistens wenn die beiden Dominatoren der Nullerjahre aufeinandertrafen. 23 der 38 Duelle gingen an den Spanier.

«Sehr gute Gefährten»

Diesen Sommer bestreitet die Schweizer Weltnummer 4 erstmals seit Jahren wieder Turniere auf Sand. Und so könnte es schon bald erstmals seit 2017 wieder heissen: Federer gegen Nadal. Darüber würde sich der Spanier dann wohl doch freuen. Denn der 32-Jährige sagte auch: «Ich würde sagen, dass ich keine Freunde auf der Tour habe, aber sehr gute Gefährten.» Damit ist sicher auch der Schweizer gemeint.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.