Deutsche Rapper und Eistee – wieso lancieren alle ihre eigene Marke?
Die deutsche Rapperin Shirin David hat kürzlich ihren Eistee namens DirTea auf den Markt gebracht.

Die deutsche Rapperin Shirin David hat kürzlich ihren Eistee namens DirTea auf den Markt gebracht.

Instagram @shirindavid
Publiziert

BraTee, DirTea und HafTeaDarum lancieren alle Rap-Grössen einen eigenen Eistee

Eigentlich hat Eistee nichts mit Rap zu tun – dennoch bringt nach Capital Bra und Shirin David nun auch Haftbefehl sein eigenes Getränk auf den Markt. Eine Markenforscherin erklärt, was dahinter steckt.

von
Sonja Siegenthaler

Am BraTee bist du dieses Jahr kaum vorbei gekommen: Die Halbliter Tetra Paks im sommerlichen Design mit Farbverlauf gibts mittlerweile in beinahe jedem grossen Supermarkt der Schweiz zu kaufen. Wie der Name schon vermuten lässt, stammt die Eisteemarke vom deutschen Rapper Capital Bra, der letztes Jahr bereits grosse Erfolge mit seiner Tiefkühlpizza Gangstarella feierte.

Ganze sechs Millionen BraTees konnte der Rapper bei diversen Supermarktketten im Vorverkauf absetzen. Ein halbes Jahr nach der Marktlancierung ist das Produkt Marktführer im deutschen Eistee-Markt.

Shirin Davids Eistee mit dem Hygiene-Siegel

Damit brachte der 26-jährige Rapper eine Trendwelle ins Rollen. Erst kürzlich verkündete die deutsche Rapperin Shirin David auf ihrem Instagram-Profil, dass sie mit ihrem DirTea ins Eistee-Business einsteigen wird. Alleinstellungsmerkmal: Ein Hygiene-Siegel ganz nach Davids Motto «Stay safe, drink DirTea». Seit dem 16. August dieses Jahres ist er nun im deutschen Handel, in der Schweiz soll der Eistee ab Oktober erhältlich sein – auch in allen grossen Supermarktketten.

Ob sie den BraTee vom Eistee-Thron stossen kann, wird sich zeigenmit 20 Millionen Vorverkäufen stehen die Chancen für die gebürtige Hamburgerin zumindest nicht schlecht. Auf die drei bestehenden Sorten Pfirsich, Candy Shop und Blaubeere sollen noch weitere, auch alkoholische folgen.

Und jetzt mischt eine dritte Grösse aus der deutschen Hip-Hop-Szene den Eistee-Markt auf: Noch diesen September soll der sogenannte Baba HafTea von Rapper Haftbefehl auf den Markt kommen. Der «freshe Baba Drink» schmeckt nach Grüntee, Zitrone und Hanf, sei aber frei von THC und CBD und somit für alle Altersgruppen geeignet.

«Das ist ein Nachahmer-Effekt»

Der Eistee-Hype liege daran, dass der Food-Trend allgemein sehr stark sei, weiss Adrienne Suvada, Leiterin der Fachstelle Communication & Branding am Institut für Marketing Management der ZHAW: «Die Menschen interessieren sich sehr für Essen und Kochen, auch die jüngeren Generationen. Neben der Vermarktung von Kleidern sind daher Lebensmittel sehr beliebt.» Wichtig sei dabei, dass es ein Produkt ist, das breite Zielgruppen abdeckt und möglichst von allen gemocht wird.

Und das sei bei Pizza, aber auch bei Eistee der Fall; Eistee sei bei jung und alt ein äusserst beliebtes Getränk und könne verschiedentlich variiert werden. «Durch den Erfolg der ersten Produkte ziehen jetzt auch die anderen Rapper nach – sie wollen natürlich auch ein Stück vom Kuchen», so die Expertin. «Das ist ein Nachahmer-Effekt».

Doch man müsse auch beachten, dass es bei Eistee nicht wirklich ein Platzhirsch existiere: «Es gibt zwar Lipton und Nestea, aber keine so starke Eisteemarke wie beispielsweise Coca Cola für Cola-Getränke oder Red Bull für Energy Drinks», so Suvada. Daher sei es einfacher, ein eigenes Produkt zu kreieren. Ausserdem sei Eistee unverfänglich, wirke auf die Konsumentinnen und Konsumenten nicht so ungesund wie andere Getränke und sei ein beständiges Produkt, das ganzjährig konsumiert wird. «Da der Food-Markt viel Potenzial bietet, gehe ich davon aus, dass noch weitere Produkte lanciert werden könnten», prophezeit sie.

Was denkst du zum Eistee-Hype? Welcher Eistee glustet dich am meisten? Und welcher Rapper oder welche Rapperin lanciert wohl als nächstes einen Eistee?

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

24 Kommentare