Aktualisiert 22.12.2017 08:52

Verdacht gegen Apple

Darum macht ein Update Ihr iPhone langsamer

Nach dem Wechsel auf die neuste Software-Version häuften sich Klagen über verlangsamte iPhones. Ein Gerätetester ging der Sache auf den Grund.

von
chi
1 / 3
Manchmal lohnt sich ein Batteriewechsel: Eine Frau benutzt ihr am Ladekabel angeschlossenes iPhone in Zürich. (Archiv)

Manchmal lohnt sich ein Batteriewechsel: Eine Frau benutzt ihr am Ladekabel angeschlossenes iPhone in Zürich. (Archiv)

Keystone/Gaetan Bally
Geekbench-Gründer John Poole hat bei einer Testreihe festgestellt, warum die iPhone-Leistung nach dem Software-Update nachlässt.

Geekbench-Gründer John Poole hat bei einer Testreihe festgestellt, warum die iPhone-Leistung nach dem Software-Update nachlässt.

kein Anbieter/Twitter
Apple-Chef Tim Cook präsentiert in Cupertino das iPhone X. (12. September 2017)

Apple-Chef Tim Cook präsentiert in Cupertino das iPhone X. (12. September 2017)

Marcio Jose Sanchez/AP

Nach dem Update auf die neuste iOS-Version haben zahlreiche iPhone-User über eine Verlangsamung des Systems geklagt. Geekbench-Gründer John Poole wollte es genau wissen und hat eine Reihe von Tests mit verschiedenen Betriebssystemen auf unterschiedlichen iPhone-Geräten durchgeführt.

Zuvor hatte ein Reddit-User davon berichtet, dass sein iPhone nach einem Wechsel des Akkus wieder schneller lief. Die Tests von Poole bestätigen dies. Demnach gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen der Leistung von Geräten mit verschiedenen iOS-Systemen und dem Alter des Batterie.

Änderungen am Power-Management

Besonders beim Update von iOS 10.2.0 auf 10.2.1 stellte Poole einen beträchtlichen Leistungseinbruch fest. Während Geschwindigkeitsprobleme beim iPhone 7 erst ab der neuesten Version auftreten, sind Verlangsamungseffekte bei älteren iPhones schon bei früheren Software-Versionen feststellbar. Beim jüngsten iOS hat Apple zudem tatsächlich Änderungen am Power-Management-System eingeführt.

Die Probleme nach dem Software-Update seien grösser, je älter der Akku ist, so Poole. Er vermutet, dass Apple es mit dem neuen iOS bewusst darauf angelegt hat, die Performance von älteren Geräten mit beeinträchtigter Akkuleistung zu limitieren. So wolle man die User zum Kauf eines neuen iPhones verleiten. Denn viele kämen nicht darauf, den Akku auszuwechseln, und würden gleich das ganze Gerät ersetzen.

Apple bietet einen Akkuwechsel für 79 Franken an. Während der Garantiedauer oder bei Abschluss eines Care-Pakets ist der Wechsel unter Umständen gratis.

Update vom 21. Dezember: Apple hat sich gegenüber Techcrunch.com zum Fall geäussert. Die Begründung: Man wolle die bestmögliche Bedienbarkeit für Kunden zur Verfügung stellen. Lithium-Ionen-Akkus würden mit der Zeit immer schlechter mit Strombedarf umgehen können, vor allem in kalter Umgebung, daher können die Geräte immer wieder abstürzen. Mit der Verlangsamung könne man derartige Abstürze verhindern.

Fehler gefunden?Jetzt melden.