Mehr als nur herzig: Darum neigen Hunde ihren Kopf
Publiziert

Mehr als nur herzigDarum neigen Hunde ihren Kopf

Wenn ein Hund uns anschaut, neigt er oft den Kopf zur Seite. Doch warum tun die Tiere das? Ein Psychologe hat eine mögliche Erklärung.

von
jcg

Viele Hunde tun es. Sie schauen uns mit grossen Augen an, wenn wir mit ihnen sprechen und neigen dabei leicht den Kopf zur Seite. Die Gründe für dieses Verhalten wurden bisher noch kaum untersucht. So gibt es nur Vermutungen. Eine davon besagt, dass Hunde den Kopf neigen, damit ein Ohr besser hört, was wir sagen. Oder vielleicht ist es ein soziales Verhalten. Denn Hunde merken, wenn wir positiv auf sie reagieren. Und mit einem herzig geneigten Kopf bekommen sie viel eher ein Lächeln oder gar ein Leckerli.

Diese Erklärungsansätze befriedigten den US-Psychologen Stanley Coren nicht. Er, der sich lange mit dem Feld der Sinneswahrnehmung befasst hatte, vermutete vielmehr, dass das Kopfneigen mit dem Sehen zu tun hat.

Scharfe Beobachter

Hunde sind Meister darin, unsere Emotionen zu lesen. Sie analysieren nicht nur permanent unsere Körpersprache, sie hören auch gut zu, wie wir sprechen. Sie registrieren kleinste Veränderungen im Tonfall und reagieren auf bestimmte Worte, die sie mit einer Aktivität verbinden. Dazu beobachten sie auch ganz genau unser Gesichtszüge.

Und hier kommt Corens Theorie ins Spiel. Er geht davon aus, dass Hunde ihren Kopf neigen, damit sie unsere Gesichtszüge besser sehen können. Denn ihr Gesichtsfeld wird durch ihre Schnauze zum Teil stark beschnitten. Coren schlägt zur Veranschaulichung folgenden Test vor: Halten Sie eine Faust vor ihre Nase und schauen Sie einer Person ins Gesicht (erklären Sie ihr aber vorher, weshalb sie das machen). Das Ergebnis wird sein, dass sie den unteren Teil des Gesichts ihres Gegenübers nicht mehr sehen können.

Doch neben den Augen ist der Mund ein wichtiger Indikator für unseren Gefühlszustand. Besonders für Hunde, die wissen wollen, ob ihr Gegenüber seine Zähne fletscht. Neigt der Hund nun seinen Kopf, ist der Blick frei.

Langschnäuzige Hunde neigen eher den Kopf

Um seine These zu untermauern, befragte Coren 582 Personen zum Verhalten ihrer Hunde. 62 Prozent davon antworteten, dass ihr Hund regelmässig seinen Kopf neigt, wenn er angesprochen wird. Bemerkenswert: Nur 52 Prozent der Halter von Hunden mit einer kurzen Schnauze beobachteten dieses Verhalten gegenüber 71 Prozent der Halter von Hunden mit langen Schnauzen. Dieser Unterschied ist statistisch bedeutsam und deutet darauf hin, dass die Kopfform und die Grösse der Schnauze tatsächlich eine Rolle beim Neigen des Kopfes spielen.

Allerdings gibt Coren zu, dass die 52 Prozent bei den kurzschnäuzigen Hunden eine einigermassen hohe Zahl ist. Und er spekuliert, dass vielleicht doch auch das Gehör eine Rolle spielen könnte. Oder, dass die Hunde tatsächlich begriffen haben, dass sie unwiderstehlich herzig aussehen, wenn sie ihren Kopf neigen. Gleichwohl sieht er seine Studie als ersten Schritt zu einer Antwort und bemerkt in einem Artikel, dass man nun zumindest Daten hat, mit denen man arbeiten könne.

Deine Meinung