#klarnaschulden – Darum posten Tiktok-User jetzt hemmungslos ihren Schuldenstand
Publiziert

#klarnaschuldenDarum posten Tiktok-User jetzt hemmungslos ihren Schuldenstand

Auf Tiktok gibts einen neuen Trend: Schulden offenlegen. Mit Kauf auf Rechnung bei der Bezahl-App Klarna haben einige hohe Schuldenberge angehäuft.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Päckli bestellen und später bezahlen. 

Päckli bestellen und später bezahlen. 

20min/Sonja Mulitze
Mit Bezahl-Apps kaufen immer mehr online auf Rechnung.

Mit Bezahl-Apps kaufen immer mehr online auf Rechnung.

Klarna
Doch Experten und Expertinnen warnen, dass dadurch eine Schuldenfalle droht.

Doch Experten und Expertinnen warnen, dass dadurch eine Schuldenfalle droht.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Hype um den #klarnaschulden.

  • Jugendliche posten ihren Schuldenstand auf Tiktok.

  • Experten und Expertinnen warnen vor der Schuldenfalle Kauf auf Rechnung.

  • Klarna will nun eine Aufklärungskampagne starten.

Auf Tiktok trendet der Hashtag #klarnaschulden. Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer posten Videos mit Screenshots ihrer Kontostände von der App des Zahlungsdienstleisters Klarna.

Völlig offen sprechen sie über das Tabuthema Schulden und überbieten sich dabei. «Ich wette, niemand kann unsere Klarna-Schulden toppen», schreibt Nutzerin «Y_atdg». Manche sind mit vierstelligen Beträgen im Minus.

Bei manchen sinds noch mehr, allerdings ist nicht klar, ob das auch stimmt. Bei Userin «lizi.nm» sinds nur etwas über 300 Euro. Trotzdem schreibt sie: «Komplett broke, erstmal Zahlungsziel verlängern. Man kennts, oder?»

Ist die besonders fürs Onlineshopping beliebte Klarna-App eine Schuldenfalle? Der schwedische Bezahldienstleister bietet Käufe auf Rechnung an. Bezahlt wird also erst 30 Tage nach dem Kauf, manchmal auch erst mehrere Monate später in Raten.

Experten warnen

Bei vielen Bestellungen kann sich das dann schnell zusammenläppern. Allein Verzugszinsen können in der Schweiz bis zu 15 Prozent des Kaufpreises betragen. Experten und Expertinnen warnen, dass solche «Buy Now, Pay Later»-Modelle zur Mahnfalle werden könnten. In Grossbritannien soll nun die Finanzaufsicht solche Anbieter stärker regulieren, um zu verhindern, dass sich Nutzerinnen und Nutzer verschulden.

Auch in der 20-Minuten-Community gibt es Stimmen, die vor dem Kauf auf Rechnung warnen. «Man ist schneller verschuldet, als man denkt, nur schon die Raten lassen einen in Schulden schwimmen», schreibt News-Scout S.* Auch Leser A. rät davon ab und empfiehlt stattdessen eine Prepaid-Kreditkarte zuzulegen, die man jeweils mit dem Wunschbetrag auflädt.

Spartipps aus der Community

Für viele geht es bei den Videos darum, zu zeigen, wie viel Lifestyle man sich gönnt. Egal, ob man es sich leisten kann oder nicht, wie Thomas Brandon Kovacs, in sozialen Medien bekannt als Sparkojote, zu 20 Minuten sagt (siehe Box).

«Dieser Trend hilft niemandem»

Thomas Brandon Kovacs, in sozialen Medien bekannt als Sparkojote.

Thomas Brandon Kovacs, in sozialen Medien bekannt als Sparkojote.

Thomas Brandon Kovacs

Warum gibt es einen Hype um den Schuldenstand ?

Es geht in erster Linie darum, wie viel Lifestyle man sich gönnt. Hierbei ist es egal, ob man es sich leisten kann oder eben nicht. Mehr Schulden ergibt einen besseren oder höheren Lifestyle. Es wird also suggeriert, es wäre cool, Schulden zu machen.

Was könnte das für Folgen haben?

Das ist kein Trend, der Leuten hilft oder sich positiv auswirkt. Besonders bei jungen Menschen könnte das problematisch werden, wenn sie ihre Tiktok-Vorbilder sehen und nicht wissen, ob die Tiktoker wirklich solche Schulden haben, oder ob es nur gestellt ist.

Wie entgeht man der Schuldenfalle bei Käufen auf Rechnung?

Man sollte sich eher von Konsumschulden fern halten, um nicht in prekäre Situationen zu geraten. Bei der steigenden Inflation kann es aber auch sinnvoll sein, einen Fernseher über zwölf Monate in Raten abzuzahlen, wenn keine Gebühren und Zinsen anfallen. Denn wenn man ihn erst in einem Jahr kauft, ist der Preis gestiegen.

Leichtfertig nimmt die Generation Z die Schulden aber trotz der Videos nicht. Die Finanzen sind ihr sehr wichtig, sagt Aldo Gnocchi, Social-Media-Experte und Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), zu 20 Minuten. «Die Jugendlichen von heute sind sehr ehrgeizig beim Sparen und bei der Vorsorge», so Gnocchi.

Mit den Videos und Kommentaren könnten sie sich informieren und auch Tipps zum Schuldenabbau austauschen. Es gebe aber wohl auch viele, die nicht gross darüber nachdenken und einfach mit eigenen Videos auf den Trend aufspringen, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

Gnocchi fände es gut, wenn Klarna mit eigenen Tiktok-Videos direkt bei der Zielgruppe einbringt und einen Beitrag zur Schuldenprävention leistet. So könne Klarna vom Momentum profitieren. Vorgängig müsste das Unternehmen aber eine Risikoabschätzung machen, damit daraus kein Shitstorm entsteht.

Klarna plant Aufklärungskampagne

Bei Klarna heisst es auf Anfrage, dass man den Tiktok-Trend mit Sorge beobachtet. «Weder möchten wir zu unverhältnismässigen Ausgaben animieren, noch schlagen wir Profit aus dem Mahnprozess», sagt eine Sprecherin zu 20 Minuten.

Eine fixe Kredit-Obergrenze gibt es nicht bei Klarna. Das Unternehmen legt mit Bonitätsprüfungen individuelle Beträge pro Kundin und Kunde fest. Die Bonität werde vor jedem Kauf geprüft. Dadurch sei die weltweite Ausfallquote unter einem Prozent. Bei einer verpassten Zahlungsfrist würden künftige Zahlungen gesperrt.

Ausserdem biete Klarna Hilfe bei Zahlungsplänen und Schulungen zum Mahnwesen an. Zudem gebe es auch andere Zahlungsoptionen. In Zukunft will das Unternehmen aber speziell die jüngere Zielgruppe besser über die Produktnutzung und die finanzielle Verantwortung informieren. In welcher Form das geschieht, ob auch in Tiktok-Videos, sei noch nicht entschieden.

*Namen der Redaktion bekannt.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Schulden betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Deine Meinung

315 Kommentare