Blick in die Glotze: Darum schauen Hunde Fernsehen
Aktualisiert

Blick in die GlotzeDarum schauen Hunde Fernsehen

Manche Hunde können an keinem Fernseher vorbeigehen, ohne hinzuschauen. Andere lässt die Mattscheibe kalt. Das hat mit ihrer Persönlichkeit zu tun.

von
jcg

Für viele Hündeler ein bekanntes Bild: Der vierbeinige Freund bellt den Fernseher an. (Video: Youtube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=CBzz7fHPYRo" target="_blank">Brett Smith</a>)

Die meisten Hundebesitzer kennen das: Kaum ist im Fernsehen ein Tier zu sehen oder zu hören, starrt der Hund wie gebannt auf die Mattscheibe oder bellt gar das elektronische Abbild des Tieres an. Doch wieso tut er das? Wie kann er die Tiere erkennen? Diesen Fragen ist das US-Magazin «National Geographic» nachgegangen. Demnach ist es so, dass Hunde Fernsehbilder ähnlich wahrnehmen wie wir. Zudem sind sie intelligent genug, Tiere auf dem Bildschirm so zu erkennen wie in der Realität. Auch das Bellen eines TV-Hundes können sie als solches erkennen.

Hunde können auf Fernsehbildern einzig aufgrund visueller Wahrnehmung zwischen anderen Hunden und Menschen sowie anderen Tieren unterscheiden. Dies zeigte eine französische Studie vom letzten Jahr. Doch es gibt auch Unterschiede zwischen Mensch und Hund. Letztere nehmen Bilder schneller wahr als wir. Auf älteren Fernsehern mit einer tieferen Bildrate flackerte das Bild für Hunde deutlich, wie Nicholas Dodman, Verhaltensbiologe von der amerikanischen Tufts Universität, gegenüber «National Geographic» erklärte.

Zudem sehen Hunde dichromatisch, das heisst, sie nehmen nur die Farben blau und gelb wahr. Der Mensch dagegen kann auch rot sehen und damit das ganze Spektrum. Diesen Umstand berücksichtigt Dog TV, ein US-Sender, der sich ausschliesslich an Hunde richtet. Als HDTV-Sender sei die Bildfrequenz genügend hoch, um dem Hund ein flackerfreies Bild zu liefern, zudem sei das Farbspektrum für die eingeschränkte Farbwahrnehmung der Vierbeiner optimiert, so Dodman, der auch wissenschaftlicher Leiter bei Dog TV ist.

Persönlichkeit entscheidet

Doch wie ein Hund auf Fernsehen reagiert, ob er herumrennt, aufgeregt bellt oder gar nichts tut, ist nicht nur physisch bedingt. Auch Persönlichkeit und Rasse spielen eine Rolle. «Verschiedene Hunde haben, wie Menschen, verschiedene Charaktere», sagt Dodman. «Manche zeigen ausgeprägtes Territorialverhalten, manche nicht. Manche mögen Menschen, andere hassen sie. Manche jagen, andere nicht. Manche sind aggressiv, andere scheu.»

Bellt ein Hund im Fernseher, werden manche Hunde ganz aufgeregt und bellen zurück. Manche versuchen gar, hinter das TV-Gerät zu schauen. «Andere sind gegenüber dem Fernsehen abgestumpft», so Dodman. «Sie denken sich vielleicht ‹diese Hunde hängen immer nur ab, sie laufen gar nie herum›.»

Auch die Rasse kann einen Einfluss haben. Spürhunde, die von Gerüchen angetrieben werden, sind weniger auf visuelle Reize fokussiert, während Herdenhunde eher von sich bewegenden Objekten auf dem Bildschirm stimuliert werden.

Deine Meinung