Phänomen «Winterpenis»: Warum Penisse bei Kälte schrumpfen

Publiziert

Phänomen «Winterpenis»Darum schrumpfen Penisse bei Kälte um rund 20 Prozent

Wenn die Temperaturen tief sind, schrumpft bei Männern das beste Stück – in unterschiedlichem Ausmass. Das steckt dahinter.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 21
Bei tiefen Temperaturen schrumpfen Penisse – im Schnitt um 20 Prozent. «Kältepenis» nennen das Fachleute, Laien sprechen auch von «Winterpenis».

Bei tiefen Temperaturen schrumpfen Penisse – im Schnitt um 20 Prozent. «Kältepenis» nennen das Fachleute, Laien sprechen auch von «Winterpenis».

Getty Images/Johner RF
Der Penis schrumpft bei Kälte, weil der Körper seine Energie auf die lebenswichtigen Organe konzentriert. Das männliche Glied zählt nicht dazu. «Möglich ist das, weil der Penis ein Blutgefässschwamm ist, der sich zusammenziehen kann.» 

Der Penis schrumpft bei Kälte, weil der Körper seine Energie auf die lebenswichtigen Organe konzentriert. Das männliche Glied zählt nicht dazu. «Möglich ist das, weil der Penis ein Blutgefässschwamm ist, der sich zusammenziehen kann.» 

Unsplash
Die Gefässe ziehen sich zusammen, Gewebsflüssigkeit wird abgesogen und in die Venen aufgenommen und damit verstärkt aus dem Penis abtransportiert. Für den Körper sei das ein probates Mittel, für weniger Oberfläche zu sorgen, die Wärme abgeben könnte.

Die Gefässe ziehen sich zusammen, Gewebsflüssigkeit wird abgesogen und in die Venen aufgenommen und damit verstärkt aus dem Penis abtransportiert. Für den Körper sei das ein probates Mittel, für weniger Oberfläche zu sorgen, die Wärme abgeben könnte.

IMAGO/Nikito

Darum gehts

  • In der kalten Jahreszeit stellen Männer mitunter fest, dass ihr Penis kleiner ist als sonst. 

  • Der Eindruck ist richtig: Tatsächlich schrumpft das männliche Genital bei tiefen Temperaturen in sich zusammen. 

  • Grund zur Sorge ist das aber nicht, sondern ein Zeichen dafür, dass der Körper die überlebenswichtigen Organe zu schützen versucht.

Der menschliche Körper verändert sich immer wieder. Das ist nicht nur dem Älterwerden geschuldet, sondern kann auch mit verschiedenen Lebenssituationen zusammen hängen, wie das Beispiel der sogenannten «Schwangerschaftsnase» zeigt. Und auch das Verhalten kann eine Rolle spielen.

Doch das ist noch nicht alles. So sorgen tiefe Temperaturen bei Männern nicht nur für kalte Füsse, sondern beeinflussen auch die Grösse ihres Genitals. Weil das Phänomen häufig während der kalten Jahreszeit auftritt, wird es im Volksmund «Winterpenis» genannt. Aber: «Korrekt ist eigentlich der Begriff Kältepenis», so der Urologe Axel-Jürg Potempa zu rtl.de. Das Schrumpfen kann schliesslich grundsätzlich ganzjährig beobachtet werden – etwa nach dem Duschen mit kaltem Wasser oder dem Abtauchen ins Kältebecken.

Der kälteverursachte Grössenverlust beim Glied kann «wesentlich» sein, wie der Urologe Christoph Pies gegenüber Fitbook.de sagt. Ein Rückgang um 20 Prozent sei ganz normal. Mitunter könnte der Penis sogar noch stärker schrumpfen.

«Kältepenis» hat mit der Durchblutung zu tun

Dass der Penis auf Kälte mit Zusammenziehen reagiert, liegt daran, dass der Körper seine Energie auf die lebenswichtigen Organe konzentriert. Das männliche Glied zählt nicht dazu. «Der Körper will seine Oberfläche reduzieren, er zentralisiert alles, Cortisol und Adrenalin werden ausgeschüttet», erklärt Potempa. Die Gefässe zögen sich zusammen, Gewebsflüssigkeit werde abgesogen und in die Venen aufgenommen und damit verstärkt aus dem Penis abtransportiert. «Dadurch wird das umgebende Gewebe schlaffer.» Für den Körper sei das ein probates Mittel, für weniger Oberfläche zu sorgen, die Wärme abgeben könnte.

Doch warum schrumpft der Penis sichtbar und nicht etwa die Finger oder Zehen? Die Antwort darauf nennt Pies: «Finger und Zehen bestehen aus Knochen, bei ihnen verändere sich höchstens die Hautfarbe, sodass diese blass werden. Der Penis dagegen ist ein Blutgefässschwamm, der sich zusammenziehen kann.» Der Grössenverlust ist laut den Fachleuten aber nicht von langer Dauer: Sobald es wieder wärmer wird, kehrt das Glied zu einer eigentlichen Grösse zurück.

Neben dem «Kältepenis» gibt es auch noch den sogenannten «Stresspenis». Dieser entsteht, der Name verrät es schon, wenn Mann unter Strom steht. Auch dann schrumpft der Penis – weil auch hier das Hormon Cortisol ausgeschüttet wird, das zu einer Minderdurchblutung des Glieds führt. Doch auch diese Veränderung bildet sich zurück – wenn wieder Ruhe einkehrt.

War dir das Phänomen ein Begriff?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

26 Kommentare