Aktualisiert 08.01.2020 13:38

Achtung, Betrug!

Darum solltest du das Jahr 2020 ausschreiben

Wer Zeit sparen will und auf Checks oder Verträgen die Jahresangabe abkürzt, eröffnet Betrügern eine neue Möglichkeit für Fälschungen.

von
fpo
1 / 15
Vollständige Jahresangaben bei der Vertragsunterzeichnung können Betrug vorbeugen. Folgende Änderungen für 2020 sollten Konsumenten ebenfalls wissen. Foto: 20min

Vollständige Jahresangaben bei der Vertragsunterzeichnung können Betrug vorbeugen. Folgende Änderungen für 2020 sollten Konsumenten ebenfalls wissen. Foto: 20min

20minuten
Handschriftliche Verträge mit gekürzten Jahresangaben können Betrüger leicht manipulieren. Das kann das Betrugsopfer viel Geld kosten. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Handschriftliche Verträge mit gekürzten Jahresangaben können Betrüger leicht manipulieren. Das kann das Betrugsopfer viel Geld kosten. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Keystone/Laurent Gillieron
Das Problem ist vor allem in den USA akut, wo Checks weit verbreitet sind. Die Polizei schlägt Alarm. (AP Photo/Damian Dovarganes)

Das Problem ist vor allem in den USA akut, wo Checks weit verbreitet sind. Die Polizei schlägt Alarm. (AP Photo/Damian Dovarganes)

AP/Damian Dovarganes

Mit dem neuen Jahr hat auch ein neues Jahrzehnt begonnen. Es dürfte bei vielen noch eine Weile dauern, bis sie nicht mehr 2019 schreiben, wenn sie 2020 meinen. Eine weitere Neuheit mit dem neuen Jahr ist, dass die Abkürzung des Jahres zumindest 2020 nicht empfehlenswert ist. Behörden raten zur vollständigen Ausschreibung und schlagen Alarm.

Wer beim Ausfüllen eines Vertrags, eines Checks, einer Rechnung oder Quittung das aktuelle Jahr mit 20 abkürzt, spart zwar Zeit, kann aber betrogen werden. Oft ist hinter der 20 genug Platz, um zwei weitere Zahlen einzufügen und damit die Jahresangabe zu fälschen. So wird aus 20 etwa 2019 oder 2021, Betrüger könnten so etwa den Zahlungsbeginn eines Vertrags, die Checkfrist oder Liefertermine abändern. Wenn man etwa einer Zahlung ab 15.1.20 zustimmt, könnten Übeltäter es so drehen, dass man ab dem 15.1.2019 zur Zahlung verpflichtet ist, und versuchen, das zusätzliche Geld einzutreiben. Auch die Gültigkeit vieler Gutscheine lässt sich einfach verlängern. Die Betrugsmöglichkeiten sind vielfältig.

Vollständig schreiben, um auf der sicheren Seite zu sein

Rechtsanwalt Martin Steiger findet die Empfehlung der Behörden sinnvoll, wie er auf Anfrage zu 20 Minuten sagt. «Ich erwarte nicht viele Betrügereien dieser Art, empfehle aber immer die volle Ausschreibung», sagt er. Als Alternative rät Steiger, einen Strich hinter die Jahresangabe zu machen. Ebenfalls empfehlenswert sei, das Datum gemäss internationalem Standard umzukehren. Wenn das Jahr zu Beginn des Datums steht, bleibt kein Platz für Fälschungen. Noch grösser sei die Betrugsgefahr jedoch bei Verträgen in digitaler Form wie etwa bei PDFs.

Dominique Roten, Sprecher des Konsumentenforums, erwartet keine massiven Betrugsfälle dieser Art in der Schweiz, wie er auf Anfrage sagt. Da Verträge hierzulande immer im Doppel unterzeichnet würden, sei ein solcher Betrug zwar nicht unmöglich, aber schwierig. Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz, sagt: «Ich empfehle, bei jedem handschriftlichen Zahlungsvorgang das Jahr immer vollständig zu schreiben, um auf der sicheren Seite zu sein.»

Problem bekannt, noch keine Beweise

Auch Schweizer Finanzinstitute kennen das Problem der Betrugsmöglichkeit bei abgekürzter Jahreszahl. Die UBS etwa ist sich der Problematik bewusst, wie Mediensprecherin Laura Urech auf Anfrage sagt. Die UBS sensibilisiere ihre Kunden entsprechend. Welche Massnahmen die Bank tätigt, wollte Urech aber nicht sagen.

Das Problem ist vor allem in den USA akut, wo etwa Checks weiter verbreitet sind als in der Schweiz. Deshalb warnen die US-amerikanischen Behörden grossflächig. Ira Rheingold, Direktor des Verbands der nationalen Verbraucherrechtsanwälte, wird in verschiedenen Medien wie folgt zitiert: «Wenn Sie ein Datum auf ein Dokument schreiben, verkürzen Sie das Jahr nicht.» Zwar gebe es noch keine Beweise, dass jemand auf diese Weise betrogen wurde. Doch auch die Polizei in den USA rät, 2020 stets vollständig zu schreiben, um Betrugsmöglichkeiten zu verringern.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.