Leintuch angesengt – Darum solltest du dein Handy nicht im Bett aufladen
Publiziert

Leintuch angesengtDarum solltest du dein Handy nicht im Bett aufladen

Wer sein Handy über Nacht lädt und damit auf dem Kopfkissen einschläft, lebt gefährlich. Das zeigt ein Post auf Facebook.

von
Dominique Zeier
1 / 6
Dieses Bild hat eine Kinderorganisation aus Australien geteilt.

Dieses Bild hat eine Kinderorganisation aus Australien geteilt.

CPR Kids
Damit warnt sie davor, Handys im Bett aufzuladen.

Damit warnt sie davor, Handys im Bett aufzuladen.

Unsplash
Denn wenn sich das Telefon erhitzt, kann es brenzlig werden.

Denn wenn sich das Telefon erhitzt, kann es brenzlig werden.

Unsplash

Darum gehts

  • Im Bett mit dem Handy einzuschlafen ist keine gute Idee.

  • Insbesondere, wenn dieses an einem Ladekabel hängt.

  • Denn das Handy oder das Kabel können sich stark erhitzen.

  • Das zeigt ein Facebook-Post aus Australien.

Viele Smartphone-Besitzerinnen und -Besitzer laden ihre Handys über Nacht auf. Das allein ist laut Akku-Expertin Kerstin Sann-Ferro vom Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik noch keine Gefahr für die Sicherheit. Problematischer wird es, wenn das Handy während des Aufladens nicht auf dem Nachttisch liegt, sondern mit im Bett oder gar unter dem Kopfkissen.

Dass das äusserst gefährlich werden kann, zeigt ein Facebook-Post von CPR Kids aus Australien. Darin hat die Organisation, die sich für Sicherheit und Gesundheit von Kindern einsetzt, Bilder geteilt, die ein angesengtes Leintuch und ein Apple-Ladegerät zeigen. «Haben Ihre Kinder ein Tablet oder ein Handy auf Weihnachten bekommen? Dann stellen Sie sicher, dass sie diese niemals im Bett aufladen», heisst es im Post.

Vorsicht vor günstigen Kabeln

Viel eher rät die Organisation, Smartphones beim Aufladen auf einer ebenen Fläche weit weg von brennbarem Material wie Kopfkissen, Bettlaken oder Matratzen aufzuladen. Ausserdem solle man immer sicher stellen, dass sich keine Fremdobjekte in der Ladebuchse oder am Ladekabel befinden. Auch von der Verwendung von günstigen Ladekabeln, die nicht direkt vom Hersteller des Smartphones stammen, sollte abgesehen werden.

Die Ladekabel sollten sich auch stets in guter Kondition befinden. Wie auf den Bildern von CPR Kids zu sehen ist, können beschädigte oder geknickte Kabel zu Problemen führen. So können diese zu elektrischen Schocks oder gar zu Bränden führen. Wenn man also bemerkt, dass ein Kabel beschädigt ist, sollte man dieses sofort austauschen und nicht versuchen, dieses mit Hausmitteln zu reparieren.

Nicht der erste Fall

Der Post findet auf Facebook viel Anklang. Mehr als 250 Personen haben Kommentare darunter hinterlassen. In einem dieser Kommentare heisst es: «Ich habe mein Handy mal auf einem Buch auf meinem Schreibtisch aufgeladen. Das Handy hat sich so stark erhitzt, dass das Buch zu brennen begonnen hat. Der schreckliche Geruch hat uns darauf aufmerksam gemacht. Zum Glück haben wir nicht geschlafen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Handy sich in einem Bett stark erhitzt hat und es zu einem Brand gekommen ist. Im Jahr 2016 berichtete ein Polizeirevier aus New York auf Twitter von einem Fall, bei dem sich das Handy in ein Kopfkissen einbrannte. Auch damals hatte sich der Akku stark erhitzt.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

19 Kommentare