Eimeldingen (D): Darum sperrte die Polizei die Autobahn

Publiziert

Eimeldingen (D)Darum sperrte die Polizei die Autobahn

Eine Familie von Nilgänsen blockierte für kurze Zeit eine deutsche Autobahn und löste einen Polizeieinsatz aus. 

von
Tanya Vögeli
1 / 3
Eine Nilgansfamilie wollte in Deutschland die Autobahn in Eimeldingen überqueren.

Eine Nilgansfamilie wollte in Deutschland die Autobahn in Eimeldingen überqueren.

Polizeipräsidium Freiburg
Die sonderbaren Strassenüberquerer sorgten dafür, dass die Autobahn für kurze Zeit gesperrt wurde.

Die sonderbaren Strassenüberquerer sorgten dafür, dass die Autobahn für kurze Zeit gesperrt wurde.

Polizeipräsidium Freiburg
Die Gänsefamilie wurde gerettet und von der Autobahn entfernt. 

Die Gänsefamilie wurde gerettet und von der Autobahn entfernt. 

Polizeipräsidium Freiburg

Wegen eines Ausfluges einer Nilgansfamilie musste die Autobahn A98 bei Eimeldingen (D) am Dienstag kurzfristig für kurze Zeit gesperrt werden. Ein Autofahrer teilte der deutschen Polizei die auf der Autobahn herumwatschelnde Gänsefamilie mit. Diese erkannte den Ernst der Lage und schickte umgehend zwei Patrouillen los.

Die beiden Streifenwagen sperrten daraufhin die Autobahn und bugsierten den Gänserich, die Gans sowie deren acht Küken von der Autobahn. Der Einsatz werde der Gänsefamilie hoffentlich eine Lehre sein, sodass sie Autobahnen und andere Strassen künftig meiden würden, merkte die Polizei mit einem Augenzwinkern an.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel.  079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00


Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung

8 Kommentare