Australian Open: Darum trägt Serena Williams einen einbeinigen Catsuit
Getty Images
Aktualisiert

Australian OpenDarum trägt Serena Williams einen einbeinigen Catsuit

Bei ihrem Erstrundenmatch am Australian Open fällt Serena Williams mit einem besonderen Outfit auf.

von
Johanna Senn

Beim Australian Open gelang Serena Williams ein guter Start. Sie gewann die Partie trotz Schulterproblemen ohne Mühe 6:1, 6:1 gegen die deutsche Fed-Cup-Spielerin Laura Siegemund.

Die Spitzensportlerin fiel aber nicht nur mit ihren sportlichen Leistungen, sondern auch mit ihrem pink, rot und schwarzen Catsuit auf.

Besonders spannend war dabei die unterschiedliche Beinlänge: So wurde das rechte Bein bis zum Knöchel bedeckt, während das linke nur bis zur Mitte des Oberschenkels reichte. Für das Outfit wurde sie von der Amerikanerin Florence Griffith-Joyner inspiriert, die zu ihrer Zeit eine der besten Leichtathletinnen der Welt war.

«Oh mein Gott, es ist brillant!»

An der Pressekonferenz nach dem Match erklärt die 39-Jährige: «Sie war eine tolle Athletin. Als ich aufgewachsen bin, habe ich immer ihre Mode gesehen, ihre tollen Outfits, die sie oft wechselte.» Als ihr Ausrüster ihr die Kollektion vorgeschlagen habe, sei ihre Reaktion: «Oh mein Gott, es ist brillant!» gewesen.

Serena bricht gerne Kleidervorschriften

Es war nicht das erste Mal, dass Serena Williams mit ihrem Tennisoutfit für Schlagzeilen sorgt. Nach ihrem Mutterschaftsurlaub trug sie an den French Open vor drei Jahren einen Bodysuit. Er sollte die Blutzirkulation anregen und Gerinnsel verhindern, an denen Serena bei der Geburt ihrer Tochter fast gestorben wäre. Doch der Französische Tennisverband führte daraufhin eine Kleiderordnung ein und verbot damit Serenas enganliegenden Ganzkörperanzug.

Die Tennis-Queen bewies später in Melbourne, dass sie von Dresscodes gar nichts hält: Dank Kompressionsstrümpfen in Netz-Optik in Kombi mit einem kurzen Einteiler fanden Serena und Nike einen kreativen Weg, die Kleidervorschriften einfach zu umgehen.

Wie lange wir die 37-Jährige und ihre Poweroutfits noch auf dem Tennisplatz sehen werden? Serena beantwortete die Frage im «The Guardian» einmal scherzhaft, indem sie kurzerhand auf ihren gleichaltrigen Kollegen hinwies: «Oh, ich spiele einfach so lange, bis Roger Federer aufhört.»

Deine Meinung