Carlos Alberto Parreira: «Das 1:7 gegen Deutschland war wie 9/11»

Aktualisiert

Carlos Alberto Parreira«Das 1:7 gegen Deutschland war wie 9/11»

Der Ex-Weltmeistertrainer Carlos Alberto Parreira leistet sich einen veritablen Fauxpas. Der Brasilianer vergleicht das Debakel im WM-Halbfinal mit Terroranschlägen.

von
hua

Die brasilianische Nationalmannschaft verlor im Juli den Halbfinal an der Heim-WM gegen Deutschland 1:7. Das war eine Klatsche, wie sie die Brasilianer noch nie erleiden mussten. Das gesamte Land war am Boden zerstört. Am Ende der WM, also nachdem die Brasilianer auch noch das Spiel um Platz 3 gegen Holland verloren hatten, wurde Trainer Luiz Felipe Scolari entlassen.

Als Scolari gegen Deutschland noch an der Seitenlinie stand, war Carlos Alberto Parreira Technischer Direktor des brasilianischen Verbandes CBF. Er hatte die Seleçao 1994 an der WM in den USA zum Titel geführt. Und auch er litt extrem unter der deutschen Demütigung. Doch der 71-Jährige zog einen Vergleich, der total unter der Gürtellinie liegt.

«Es ging alles sehr schnell»

In einem Interview mit dem TV-Sender «SporTv» setzte er das 1:7 auf die gleiche Ebene mit den Terroranschlägen am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Bei 9/11 kamen rund 3000 Menschen ums Leben. «Du glaubst es nicht, es ist genau wie damals mit den Zwillingstürmen. Du siehst, wie der erste Turm zerstört wird, danach der zweite. Es sah aus wie eine Fiktion, war nicht real. Es ging alles sehr schnell, es gab keine Zeit zu reagieren», sagte Parreira.

Deine Meinung