Teurere Tickets: Das alles wird beim Gurtenfestival 2018 anders
Aktualisiert

Teurere TicketsDas alles wird beim Gurtenfestival 2018 anders

Neue Bühnenstandorte, kein Rock The Block, kein Bacardi-Dome, höhere Ticketpreise: Die Veranstalter haben das Festival-Konzept komplett überarbeitet.

von
nla/cho

Simon Haldemann vom Gurtenfestival zu den Neuerungen. (Video: nla)

Mehr Platz für die Besucher, aber auch teurere Tickets warten auf Gurtengänger 2018. Die Organisatoren haben am Dienstag für die 35. Ausgabe des Gurtenfestivals, welches erneut von Mittwoch bis Samstag stattfindet, eine Fülle von Neuerungen bekanntgegeben.

So fallen nächstes Jahr etwa mehrere grosse Sponsoren weg – bewusst, wie Mediensprecher Simon Haldemann sagt: «Wir wurden in den letzten Jahren oft gefragt, wieso wir mit unserer grossen Ausstrahlung im Jugendschutz nicht mit einem guten Beispiel vorangehen würden.» Dies haben sich die Verantworlichen nun zu Herzen genommen: Darum wird es weder einen Bacardi-Dome noch einen Rock The Block von Parisienne auf dem Festivalgelände geben.

Neuer Standort für die Zeltbühne

Auf dem Berner Hausberg soll dafür alles etwas weitläufiger werden. So wurden die Bühnen neu arrangiert: Die Waldbühne etwa, wo ausschliesslich Schweizer Musiker auftreten, steht neu auf dem Areal der Zeltbühne. Die heimelige Zeltbühne wiederum kommt ans östliche Ende der Sleeping-Zone. «So können wir dem oft genannten Bedürfnis nach mehr Raum gerecht werden», so Haldemann.

Mehr Platz auf dem Gelände bedeute aber nicht mehr Besucher, betont der Medienverantwortliche. Für 2018 werde eine Tageskapazität von 20'000 angepeilt – wie bis anhin. Die Sleeping Zone behalte ihre bisherige Grösse, sie werde lediglich etwas anders ausgerichtet.

Wichtigste Gegenstände am Gurtenfestival

(Video: Murat Temel)

Weil der Weg von der Hauptbühne – die ihren traditionellen Platz behält – zur Zeltbühne doch um einiges länger wird, passen die Veranstalter auch die Running-Order an. Neu gibt es zwischen den einzelnen Konzerten mindestens 15 Minuten Pause: «So haben die Besucher genügend Zeit die Bühne zu wechseln», ist Haldemann überzeugt.

Das ist Pflicht am Gurtenfestival

Von Pogen bis auf das Frauen Pissoir gehen: Auf diese Sachen darf man am Gurtenfestival nicht verzichten.

Zuschlag bei den Tickets

Eingefleischte Besucher des Festivals werden sich 2018 mit einigen Neuerungen auseinandersetzen müssen. Um aber überhaupt Teil des Güsche 2018 sein zu können, müssen die Besucher tiefer in die Taschen greifen. Nachdem die Ticketspreise 2015 zuletzt angepasst wurden, erhöht die Gurtenfestival AG für nächstes Jahr die Ticketpreise um rund 20 Prozent. Der 1-Tages-Pass kostet 115 Franken – letztes Jahr mussten Besucher 95 Franken dafür hinblättern. «Bands fordern heute massiv höhere Gagen», sagt Haldemann. Dies weil die Musiker kaum noch Geld mit dem Verkauf von Aufnahmen verdienen würden. Aber auch steigende Infrastrukturkosten würden diesen Schritt nötig machen.

Wer bereits sicher ist, die nächste Ausgabe des Gurtenfestivals nicht verpassen zu wollen, kann am Dienstag, 7. November um ein Ticket der Rock-The-Hill-Aktion buhlen. Dann werden 6000 4-Tagespässe online zum Preis eines 3-Tagespasses verkauft. Das Festival geht vom 11. bis 14. Juli über die Bühne.

Was halten Sie vom neuen Konzept des Gurtenfestivals? Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld.

Deine Meinung