Alternative zur Pille: Das Antibaby-Gel für den Mann ist auf dem Weg
Publiziert

Alternative zur PilleDas Antibaby-Gel für den Mann ist auf dem Weg

Wenn auf Kondome verzichtet werden sollte, Kinder aber kein Thema waren, mussten sich bisher die Frauen um die Verhütung kümmern. Doch damit könnte bald Schluss sein.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 4
Bevor es zwischen den Laken heiss hergehen kann, muss zunächst die Frage nach der Verhütung geklärt werden. 

Bevor es zwischen den Laken heiss hergehen kann, muss zunächst die Frage nach der Verhütung geklärt werden.

Getty Images/iStockphoto
Oft wird dann zum Kondom gegriffen. Spätestens, wenn man sich länger kennt, wird das Hütchen aber lästig. 

Oft wird dann zum Kondom gegriffen. Spätestens, wenn man sich länger kennt, wird das Hütchen aber lästig.

Getty Images/iStockphoto
Dann sind es die Frauen, die für die Verhütung sorgen müssen – doch immer weniger wollen Hormone schlucken, der Nebenwirkungen wegen. 

Dann sind es die Frauen, die für die Verhütung sorgen müssen – doch immer weniger wollen Hormone schlucken, der Nebenwirkungen wegen.

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts

  • Schwedische Forschende testen derzeit ein neues Verhütungsmittel.

  • Dabei handelt es sich um ein Antibaby-Gel – für den Mann.

  • In bisherigen Studienphasen hat das Präparat durchgehend überzeugt.

Samenleiter durchtrennen oder Hütchen drauf: Diese beiden Verhütungsmöglichkeiten standen Männern bislang zur Verfügung. Eine Pille für den Mann gibt es – trotz mehrfacher Ankündigung – nach wie vor nicht. Möglicherweise braucht es die aber auch gar nicht mehr. Das Antibaby-Gel von schwedischen Forschenden könnte ihr zuvorkommen. Entsprechende Studien mit menschlichen Probanden laufen bereits.

Statt geschluckt zu werden, wird das Gel, das Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karolinska-Instituts entwickelt haben, einfach auf Schultern und Oberarme aufgetragen. Es enthält die Hormone Nestoron und Testosteron: Ersteres stoppt die Spermienproduktion, letzteres sorgt dafür, dass der Mann nicht die Lust verliert.

Vielversprechende Zwischenergebnisse

«Wir haben bereits Studien durchgeführt, in denen es um die Sicherheit und Nebenwirkungen des Gels ging. Nun sind wir in der Phase, wo wir ausdrücklich darauf schauen, ob das Gel verlässlich ist als Verhütungsmittel für Paare», sagt Studienleiterin und WHO-Beraterin Kristina Gemzell Danielsson. Die bisher gewonnenen Erkenntnisse seien vielversprechend: Bislang kam es bei 420 Paaren zu keiner unerwünschten Schwangerschaft.

Aktuell scheint die Professorin des Instituts, das auch alljährlich den Nobelpreis für Medizin verleiht, nur ein mögliches Problem zu sehen, wie den schwedischen Medien zu entnehmen ist. Dieses sei ethischer Natur: Wenn das Gel versagen würde, müsste nicht der Mann, der das Gel aufgetragen hat, sondern die Frau die Konsequenzen tragen, die dann schwanger würde.

Pharmaindustrie hat wenig Interesse

Zudem gäbe es hinsichtlich der Kosten noch Schwierigkeiten, da die derzeitigen Verhütungslösungen ein Maximum an Gewinn für die Pharmaindustrie generieren würden, so Kristina Gemzell Danielsson. Das Interesse an Verhütungsmitteln für Männer sei entsprechend gering. Derzeit wird das Antibaby-Gel-Projekt von Schweden, den USA und weiteren Ländern finanziert.

Aufgrund des mangelnden Interesses grosser Konzerne rechnet die Fachfrau mit einer Lancierung des Gels in frühestens fünf Jahren. «Sonst könnte es viel schneller gehen», so Danielsson. Wie die Männerwelt auf ein solches Angebot reagieren wird, bleibt abzuwarten.

Sicher ist aber, dass viele Frauen eine Alternative zur Antibabypille begrüssen dürften. Denn während die im Jahr 1960 auf den Markt gebrachte hormonelle Verhütungsmethode zunächst gefeiert wurde, steht sie heute immer häufiger in der Kritik. Denn die Einnahme von Hormonen birgt Nebenwirkungen wie etwa ein erhöhtes Thromboserisiko. Dies wollen viele Frauen nicht mehr in Kauf nehmen.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

60 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Luisa19

31.03.2021, 03:44

Mein Partner und ich wären so froh, um eine Alternative! Da ich absolut keine Hormone vertrage bleibt mir nur weniges, sicheres übrig wie die Kupferspirale. Beim einsetzen hatte ich solche Schmerzen, ein zweites Mal kommt da nicht in Frage. Ich bitte ALLE, Alternativen für den Mann zu Unterstützen, damit weniger ungewollte Kinder und weniger Nebenwirkungen entstehen.

MrMed

30.03.2021, 21:19

Hormon Freies Gel für die Damen gibt es schon in den USA und bald in Europa. Schön das in der Branche nun alternativen gibt.

Gute Erfindung

30.03.2021, 21:02

Nach dem ja viele Frauen mit Kinderwunsch absichtlich nicht verhüten, ohne zu bedenken dass sie damit möglicherweise 2 Leben zerstören (das vom Ehemann und vom zukünfigten Kind) ist es ja gut, wenn dem Mann eine weitere Verhütungsmöglichkeit zur Verfügung steht.