Corona-Ausbruch – Das Aus für das Alterszentrum Tschann kam früher als erwartet
Publiziert

Corona-AusbruchDas Aus für das Alterszentrum Tschann kam früher als erwartet

Bewohnende und Mitarbeitende des Alterszentrums Tschann in Buchrain sind von einem Corona-Ausbruch betroffen. Der Gemeinderat hat sämtliche Bewohnenden umplatziert.

von
Daniela Gigor
1 / 4
Am Donnerstag mussten alle Bewohnenden verlegt werden. 

Am Donnerstag mussten alle Bewohnenden verlegt werden.

20 Minuten
Dies teilte der Gemeinderat von Buchrain am Freitag mit. Im Bild Sozialvorsteher Stephan Betschen (links) und Gemeindepräsident Ivo Egger vor dem Alterswohnheim.

Dies teilte der Gemeinderat von Buchrain am Freitag mit. Im Bild Sozialvorsteher Stephan Betschen (links) und Gemeindepräsident Ivo Egger vor dem Alterswohnheim.

20 Minuten
Grund für die vorzeitige Verlegung der Bewohnenden ist ein Corona-Ausbruch unter Bewohnenden und Mitarbeitenden. 

Grund für die vorzeitige Verlegung der Bewohnenden ist ein Corona-Ausbruch unter Bewohnenden und Mitarbeitenden.

20 Minuten 

Darum gehts

  • Im Alterszentrum Tschann in Buchrain gab es einen Corona-Ausbruch.

  • Deswegen wurden alle 16 Bewohnenden in anderen Institutionen untergebracht.

  • Vor ein paar Tagen wurde angekündigt, dass das Alterszentrum wegen Personalmangel demnächst geschlossen wird.

Das Alterszentrum Tschann in Buchrain kommt nicht aus den Schlagzeilen: Am Freitag informierte der Gemeinderat, dass das Alterszentrum von einem Corona-Ausbruch betroffen ist und darum entschieden wurde, alle Bewohnenden in anderen Pflegeheimen zu platzieren. Begründet wird dies damit, dass mit dem reduzierten Personalbestand das Wohl und die Sicherheit der Bewohnenden nicht mehr gewährleistet seien.

Der Entscheid des Gemeinderates wurde auf die Meldung des Contact Tracings abgestützt und in Absprache mit der kantonalen Dienststelle für Soziales und Gesundheit getroffen. Die sofortige Umplatzierung sei für die Bewohnerinnen und Bewohner, für ihre Angehörigen und für die Mitarbeitenden sehr belastend. Als zusätzliches Argument nebst der bekannten Personalknappheit führt Gemeindepräsident Ivo Egger an: «Das Alterszentrum Tschann wurde als Pflegewohngruppe mit einer familiären Atmosphäre konzipiert. Das Zentrum verfügt jedoch über keine Möglichkeiten, infizierte Bewohnerinnen und Bewohner in eine abgetrennte Abteilung zu verlegen und dort zu betreuen.»

Bei den Mitarbeitenden sind Tränen geflossen

Die sofortige Umplatzierung aller Bewohnenden wurde vom Gemeindeführungsstab durchgeführt. Sie wurde am Donnerstag innert Tagesfrist umgesetzt, wie weiter mitgeteilt wurde. Die Verlegung sei auch emotional eine grosse Herausforderung für die Bewohnenden gewesen. Dazu Sozialvorsteher Stephan Betschen: «Wir haben grossen Wert darauf gelegt, die Angehörigen zu informieren. Leider war aber aufgrund der Corona-Situation beim Umzug keine enge Begleitung durch die Angehörigen möglich.» Beim Umzug seien Tränen bei den Mitarbeitenden geflossen. In welche Heime und in welche Gemeinde die 16 Bewohnenden verlegt wurden, gab der Gemeinderat in der Mitteilung nicht bekannt.

Ein paar Tage früher, am 18. November, informierte der Gemeinderat von Buchrain, dass das Alterszentrum Tschann, wegen akutem Personalmangel geschlossen werden muss. «Eine Deadline, wann genau das Tschann geschlossen wird, gibt es nicht», sagte Betschen damals vor den Medien. Voraussetzung sei, dass Anschlusslösungen für die Bewohnenden vorhanden sind, damit das Zentrum geschlossen werden kann. Auch die Anschlusslösung für die Mitarbeitenden stand noch auf der Prioritätenliste des Gemeinderats.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare