Das Aus für Nordkoreas Atomambitionen in Sicht

Aktualisiert

Das Aus für Nordkoreas Atomambitionen in Sicht

Ein Expertenteam wird am Montag mit den Arbeiten zur Stilllegung des nordkoreanischen Nuklearkomplex von Yongbyon beginnen.

Dies erklärte der US-Unterhändler bei den Sechs-Parteien- Gesprächen über das nordkoreanische Atomprogramm, Christopher Hill, am Samstag in Tokio.

Wie Hill dem japanischen Fernsehsender NHK sagte, soll der grösste Teil der Arbeiten bis zum Ende des Jahres abgeschlossen sein. Das Team von US-Experten war am Donnerstag in Pjöngjang eingetroffen, um die umstrittenen nordkoreanischen Atomanlagen unbrauchbar zu machen.

Nordkorea hatte Anfang Oktober im Rahmen der Vereinbarungen über ein Ende seines Atomwaffenprogramms zugesichert, bis Ende 2007 die Anlagen untauglich zu machen. Anfang des nächsten Jahres erwarteten die USA, die Nuklearanlagen sowie das waffenfähige Plutonium in Nordkoreas Händen "endgültig und unumkehrbar" zu beseitigen, wie US- Unterhändler Hill sagte.

Für die Unbrauchbarmachung der Atomanlagen soll der verarmte stalinistische Staat 500 000 Tonnen schweres Heizöl im geschätzten Wert von 150 bis 200 Millionen Dollar bekommen. Darüber hinaus soll es Wirtschaftshilfen in Form von Energieausrüstungen und anderen Materiallieferungen erhalten. Das sieht eine noch nicht formalisierte Vereinbarung im Rahmen der Sechs-Parteien-Gespräche vor, die diese Woche in der zuständigen Arbeitsgruppe zwischen Nordkorea, den USA, China, Südkorea, Japan und Russland gefunden worden war.

(sda)

Deine Meinung