Aktualisiert 09.01.2020 17:19

Sicherheit, Hotels, FlugzeugeDas bedeutet Trumps Besuch für das WEF

Trumps WEF-Besuch sorgt in Davos für Aufregung. Das Security-Aufgebot ist riesig, die Hotelpreise steigen und Plane-Spotter reisen extra in die Schweiz.

von
rkn/bsc
1 / 9
Donald Trump kommt dieses Jahr erneut ans WEF. 2018 nahm er das letzte Mal am Weltwirtschaftsforum teil.

Donald Trump kommt dieses Jahr erneut ans WEF. 2018 nahm er das letzte Mal am Weltwirtschaftsforum teil.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Die Anwesenheit des US-Präsidenten hat einige Auswirkungen auf das WEF und die Schweiz.

Die Anwesenheit des US-Präsidenten hat einige Auswirkungen auf das WEF und die Schweiz.

Keystone/Laurent Gillieron
So wird Trump über den Flughafen Zürich fliegen. Für Flugzeug-Fans ist die Ankunft der Air Force One ein absolutes Highlight.

So wird Trump über den Flughafen Zürich fliegen. Für Flugzeug-Fans ist die Ankunft der Air Force One ein absolutes Highlight.

Keystone/Walter Bieri

Der amtierende US-Präsident Donald Trump kommt ans World Economic Forum in Davos. Er nahm bereits 2018 am WEF teil. Sein Besuch in der Schweiz bedarf einiger Sicherheitsvorkehrungen und Vorbereitungen. Die wichtigsten Punkte zu Trumps Besuch am Wirtschaftsforum:

Sicherheit

Donald Trump wird sicher nicht allein ans WEF kommen: 2018 reiste er mit geschätzt 1500 Leuten, die für seine Sicherheit sorgen nach Davos. Ansonsten sorgt die Kantonspolizei Graubünden für die Sicherheit am WEF. Dabei sei der Besuch des US-Präsidenten für die Kapo Graubünden kein Novum mehr und man könne auf langjährige Erfahrung zurückgreifen, wie es auf Anfrage heisst. Zudem betont die Kantonspolizei, dass es keine Rolle spiele, ob der chinesische, russische oder eben amerikanische Präsident in die Schweiz reise: «Der Kanton Graubünden richtet das Sicherheitsdispositiv danach aus, dass jeder Staatsgast empfangen werden kann.» Am Wirtschaftsforum leisten neben Polizisten auch Armeeangehörige einen Einsatz.

Hotelpreise

Mit Trumps Besuch werden wohl auch Gäste aus den USA im letzten Moment nach Davos reisen wollen. Doch im Bergdorf sind nur noch wenige Zimmer frei. Wer diese will, muss tief ins Portemonnaie greifen: Fast 6000 Franken kostet eine Übernachtung im Zentrum Haus Davos. Für 5500 Franken erhält man ein Bett im Hotel Derby. Das WEF bedauert solche Wucherpreise, denn die Organisatoren setzten sich für vernünftige Preise ein. Leider würden gewisse Hoteliers immer wieder die Preise extrem in die Höhe treiben. Auch die Gemeinde Davos steht deshalb in Verbindung mit den Hotels (siehe Box).

Plane-Spotting

Der Flughafen Zürich bestätigt, dass Trump über Zürich fliegen wird. Für Flugzeug-Fans ist die Ankunft von Trumps Air Force One ein absolutes Highlight – das WEF zieht jeweils zahlreiche Plane-Spotter an den Flughafen Zürich: «Einige reisen gar aus dem Ausland an, um die speziellen Flugzeuge der hochrangigen WEF-Gäste ablichten zu können», sagt Sonja Zöchling Stucki, Sprecherin des Flughafens Zürich, zu 20 Minuten. Speziell sei, dass den Spottern natürlich nicht die Gäste, sondern deren Flugzeuge wichtig seien. Der Star in Zürich dürfte also die Air Force One und nicht Trump sein.

Air Force One: «Es war ein spezieller Moment»

Planespotter sind begeistert vom Anblick der Air Force One. (Video: Tarek El Sayed)

Zuletzt war die Air Force One 2018 am Flughafen Zürich – ebenfalls wegen des WEF. (Video: 20M)

Stress am Flughafen

«Wenn ein amtierender amerikanischer Präsident via Flughafen Zürich ans WEF reist, bedeutet das bereits im Vorfeld einen grossen Koordinationsaufwand», so die Sprecherin. In Zürich werden darum schon vor der Ankunft des US-Präsidenten zahlreiche Frachtmaschinen landen. Weil der Platz in Zürich knapp ist, müssen die Frachtmaschinen nach dem Abladen gleich weiterfliegen. Sie transportieren etwa Fahrzeuge oder Helikopter.

Luftverkehr

Weil einige internationale Politiker wie Trump mit Hubschraubern von Zürich nach Davos fliegen, hat die Gemeinde einen temporären Helikopter-Landeplatz am See errichtet. Dieser wird nach dem WEF wieder zurückgebaut. Extra für Trump musste die Gemeinde aber keine zusätzlichen Massnahmen ergreifen, heisst es auf Anfrage. Ob Trump wirklich per Heli nach Davos fliegt, ist von den Wetterbedingungen abhängig.

Politische Beziehungen

Der Staatsbesuch ist für die Schweiz eine Möglichkeit, den Amerikanern zu zeigen, was sie zur US-Aussenpolitik beitragen kann, sagt Manfred Elsig vom World Trade Institute der Uni Bern: «Es geht zur Zeit weniger um ein Handelsabkommen, da die Schweizer Wirtschaft wenig offensive Interessen hat im Gegensatz zu den USA, wo auch noch Absatzmärkte für US-Landwirtschaftsprodukte gesucht werden.»

Die Gemeinde steht im Kontakt mit der Tourismusorganisation, sowie den Hoteliers von Davos, damit die meisten Zimmer dem WEF zur Verfügung gestellt werden. Vorschriften könne die Gemeinde den Hotels aber nicht machen. «Wir können nur an die Vernunft der Hoteliers appellieren», heisst es vonseiten der Gemeinde. So hat das WEF auch die Zimmerpreise in den umliegenden Dörfern in die Höhe getrieben: In Klosters-Serneus kostet das Zimmer im Restaurant Bahnhöfli 7500 Franken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.