Aktualisiert 13.06.2011 11:11

Jenson Button

«Das beste Rennen meines Lebens»

Der GP von Kanada bot – abgesehen von den Regenpausen – allerbeste Unterhaltung. Das Highlight folgte zwei Kilometer vor dem Ziel.

von
fox

Was war das für ein GP in Montreal. Um 19 Uhr Schweizer Zeit erfolgte der Startschuss zum siebten Saisonrennen der Formel-1-WM. Danach gabs gut dreieinhalb Stunden Unterhaltung. Ein heftiger Regenguss sorgte für eine lange Unterbrechung, der Safety-Car hatte gefühlt am meisten Führungsrunden, Fahrer wie Alonso, Hamilton und Heidfeld flogen von der Strecke, Kamui Kobayashi lag zwischenzeitlich auf Rang 2 und musste sich auf dem letzten Meter noch den sechsten Platz von Felipe Massa wegschnappen lassen. Dafür war Michael Schumacher lange auf Kurs zu seinem ersten Podestplatz seit dem Comeback.

In den letzten Runden wurde der Deutsche aber arg von Mark Webber und Jenson Button – der sechs Boxenstopps einlegen musste (!) – bedrängt. Schumi konnte erst zwei Webber-Angriffe abwehren, musste sich dann aber erst Button und dann auch dem Australier geschlagen geben.

Vettel: «Ich könnte schreien»

Doch das Highlight folgte in der letzten Runde: Sebastian Vettel schien einmal mehr auf dem Weg zum Sieg. Kaum war die Safety-Car-Phase jeweils vorbei, fuhr er der Konkurrenz weg. Bis Button kam. Dieser holte in den Schlussrunden kontinuierlich auf und profitierte rund zwei Kilometer vor dem Ziel von einem Fahrfehler Vettels: «Ich habe mir einen Fehler zum Schluss erlaubt, der mich vielleicht den Sieg gekostet hat. Das ärgert mich natürlich ungemein, und ich will am liebsten schreien», so der Weltmeister. Schreien konnte auch Button. Allerdings vor Glück: «Das war ein fantastisches Rennen, auch wenn ich es nicht gewonnen hätte. Ein unglaublicher Sieg und vermutlich der beste meines Lebens», so der Brite. «Das war auf jeden Fall einer jener GP in denen du nirgends bist und dann plötzlich doch irgendwo. Ich weiss nicht was ich sagen soll.»

Button verbesserte sich in der WM-Wertung auf Rang 2, doch Vettel bleibt 60 Zähler voraus. Darüber dürfte sich der 23-Jährige bald wieder erfreuen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.