Catherine Zeta-Jones: Das Comeback kann beginnen
Aktualisiert

Catherine Zeta-JonesDas Comeback kann beginnen

«Was macht eigentlich die Zeta-Jones?» - eine berechtigte Frage, denn lange war es ruhig um den einstweiligen Superstar. Seit heute kennen wir die Antwort: Sie zieht sich aus für «Allure Magazine».

von
obi

Lange schon ist es ruhig um Catherine Zeta Jones. Eigentlich schade, denn noch nicht lange ists her, da gehörte sie zur A-Liste Hollywoods und wurde in einem Atemzug mit Angelina Jolie oder Uma Thurman genannt, den beiden anderen grossen Sexsymbolen ihrer Generation. Seither beschritten jene drei Damen gänzlich andere Lebenswege, sowohl beruflich wie im Privaten. Angelinas Superstar-Status ist weiterhin ungebrochen, ihr Film-Erfolg ansehnlich, ihre Partnerwahl zu beneiden und ihr Familienzuwachs konkurrenzlos. Uma hingegen musste sich einige Flops gefallen lassen, sowohl bei der Partner- als auch bei der Rollenwahl (ihr jüngster Streifen «Motherhood» ist ein Flop sondergleichen).

Die kurvige Catherine hingegen entzog sich dem Konkurrenzkampf Hollywoods, indem sie sich für längere Zeit ins Privatleben zurückzog. Ein weiser Schritt, denn, seien wir doch ehrlich, seit ihrer Heirat mit dem deutlich älteren Michael Douglas hatte ihr Status als Sexsymbol schon zu leiden begonnen.

Doch nun scheint die Waliserin den Wiedereinstieg zu proben. Ende 2009 kehrte sie zu ihren Musical-Wurzeln zurück und spielte im Broadway-Stück «A Little Night Music». Demnächst stehen weitere Filmrollen an. Und bis die so weit sind, lässt sie sich fürs eine oder andere Hochglanz-Magazin ablichten – wie zum Beispiel für die aktuelle Ausgabe von «Allure».

Auf die doch sehr freizügigen Nacktaufnahmen angesprochen meinte sie: «Das sind die Momente, wo sich die jahrelangen Theater-Erfahrung auszählt, denn wenn man neben der Bühne im Eiltempo das Kostüm wechseln muss, ist es einem sch****egal, wer einen sieht». Im «Allure»-Interview erzählt Catherine weiter, wie stolz sie auf ihren inzwischen 40-jährigen Körper ist und dass sie ohnehin kein Problem mit Nacktheit habe.

Es ist offensichtlich: Wir erleben hier den Beginn einer Comeback-Kampagne.

Deine Meinung