Kanton Zürich widerspricht: «Das Contact Tracing funktioniert»

Publiziert

Kanton Zürich widerspricht«Das Contact Tracing funktioniert»

Die «SonntagsZeitung» hatte die Kantone beim Contact Tracing kritisiert. Das will der Kanton Zürich nicht auf sich sitzen lassen.

von
Nicolas Saameli
1 / 3
Haben die Kantone die Kontrolle über die Corona-Infektionen verloren? Eine Frau arbeitet für das Contact-Tracing im Kanton Zürich. (Archivbild)

Haben die Kantone die Kontrolle über die Corona-Infektionen verloren? Eine Frau arbeitet für das Contact-Tracing im Kanton Zürich. (Archivbild)

Keystone
Der Kanton Zürich widerspricht einem entsprechenden Medienbericht.

Der Kanton Zürich widerspricht einem entsprechenden Medienbericht.

Keystone
Im Vordergrund der Debatte steht die Frage, ob Betroffene ihre Kontaktpersonen selbst kontaktieren sollen.

Im Vordergrund der Debatte steht die Frage, ob Betroffene ihre Kontaktpersonen selbst kontaktieren sollen.

Keystone

Darum gehts

  • Der Kanton Zürich widerspricht einem Medienbericht, in dem dem Kanton vorgeworfen wird, die Kontrolle über das Contact Tracing verloren zu haben.
  • Das Contact Tracing funktioniere in Zürich.
  • Das Tracing-Team werde am Montag aufgestockt.

Der Kanton Zürich widerspricht einem Medienbericht, wonach das Contact Tracing der Kantone ausser Kontrolle sei. In einer Medienmitteilung vom Sonntagabend schreibt er: «Offenbar wird vielerorts noch davon ausgegangen, dass das Contact Tracing nur telefonisch erfolgt. Der Ansatz der Gesundheitsdirektion ist es, alle Indexfälle und Kontaktpersonen mittels SMS und E-Mail zu informieren.»

Die «SonntagsZeitung» hatte zuvor geschrieben, Ansteckungsketten könnten nicht mehr unterbrochen werden. Der Kanton Zürich sei derart überlastet, dass man die Verfolgung der Infektionsfälle und die Alarmierung möglicherweise angesteckter Kontaktpersonen den Betroffenen selbst überlasse.

Jetzt schreibt der Kanton: «Mit den Indexfällen führt das Contact Tracing Team auch bei diesen hohen Fallzahlen noch Telefongespräche, die zu einem grossen Teil nach wie vor in 24 Stunden getätigt werden können.»

Das Contact Tracing Team im Kanton Zürich arbeite «im Zweischichtbetrieb an sieben Tagen von 06.30 – 21.30 Uhr». Bisher seien 250 Personen geschult worden. Weitere Schulungen seien am laufen. Bereits ab Montag werde das Team pro Schicht von 50 auf 60 Personen aufgestockt.

Grundsätzlich mache man gute Erfahrungen: «Die allermeisten Zürcherinnen und Zürcher zeigen Verständnis und wirken gut mit.»

Deine Meinung

343 Kommentare