Selfie-Mania: Das Ego-Shooting findet jetzt im Bad statt
Aktualisiert

Selfie-ManiaDas Ego-Shooting findet jetzt im Bad statt

Selfies sind der Trend der Stunde. Nach Oscar-Selfie, Obama-Selfie, Ungeschminkt-Selfie und Sex-Selfie kommt jetzt das Badezimmer-Selfie.

von
Lucien Esseiva

Kaum ein Trend hat die Welt so schnell erobert und hält sich so hartnäckig wie das Selfie. Vom Schüler über den Promi bis hin zum amerikanischen Präsidenten – alle schiessen Handyfotos von sich selbst, verschicken oder posten die intimen Schätze. Sprachforscher der Oxford Dictionaries kürten Selfie gar zum beliebsten Wort des Jahres 2013. Gerne geknipste Posen sind das klassische Duckface, Gruppenselfies und seit Neustem: Selfies im Bad.

Vorreiter dieses Trends ist Miley Cyrus (21), die sich in weisse Badetücher gehüllt (selbstverständlich züngelnd) ablichtete. Bereits im Dezember letzten Jahres postete sie das halbnackte Bild aus ihrer Nasszelle auf Instagram. Weitere Stars liessen sich nicht lange bitten und folgten dem Trend. Rapperin Nicky Minaj (31) posiert mit triefendem Haar, Rihanna (26) plantscht in der Wanne und hat Spass mit ihrem Badeschaum und Lady Gaga (27) legte sich in grünes Badewasser. Alles bildlich dokumentiert und gepostet.

Selfie war zu viel für Twitter

Dass ein Selfie selbst das Internet an die Grenzen der Belastbarkeit bringen kann, zeigte das Gruppen-Selfie von der Oscarverleihung 2014. Das Bild mit Ellen DeGeneres, Jennifer Lawrence, Meryl Streep, Julia Roberts, Channing Tatum, Angelina Jolie, Brad Pitt, Bradley Cooper, Kevin Spacey, Jared Leto und Lupita Nyong'o wurde zum meistgeteilten Foto aller Zeiten. Twitter brach wegen Überlastung kurzzeitig zusammen.

Das amerikanische «Time-Magazin» gab eine Studie in Auftrag, um herauszufinden, wo die Selfie-Hauptstadt liegt. Das Resultat ist überraschend: Die meisten Selfies entstehen in der philippinischen Stadt Makati. An zweiter Stelle steht New Yorks Stadtteil Manhattan, an dritter South Beach in Miami Beach.

Deine Meinung