Schwertransport: Das erste der neuen Zürcher Trams ist da

Aktualisiert

SchwertransportDas erste der neuen Zürcher Trams ist da

Das erste Flexity-Tram ist in der Nacht auf Mittwoch auf einem Schwertransporter angeliefert worden. Ein Leser-Reporter war dabei.

von
tam

Hier rollt das erste der neuen Flexity-Trams auf einem Schwertransporter die Rosengartenstrasse hinab. (Video: Leser-Reporter)

Nun ist es endlich da: Das erste der neuen Flexity-Trams, die auf dem Stadtzürcher Netz voraussichtlich ab nächstem Sommer unterwegs sein werden. In der Nacht auf Mittwoch hat ein Schwertransporter das Fahrzeug in die Werkstatt der Stadtzürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) in Zürich-Altstetten gebracht. Gestartet ist der Transport im Werk der Firma Bombardier in der deutschen Stadt Bautzen – nach Zürich ist das eine Strecke von rund 900 Kilometern.

Die erste Station in der Schweiz war beim Zoll in Rheinfelden. Dort gab es einige Formalitäten zu klären. «Für die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist die Einfuhr eines tonnenschweren Trams nicht alltäglich», sagt ein Sprecher. Aus zolltechnischer Sicht sei die Abfertigung jedoch nicht speziell. Bei der Einfuhr am Grenzübergang wurde kontrolliert, ob die angemeldete Ware auch tatsächlich der Ware entspricht, die eingeführt werden soll. Und: Wie üblich fallen Zoll- und Mehrwertsteuer an. Über die Höhe dieser Abgaben macht die EZV keine Angaben.

Knacknuss bei Anlieferung

Nach dem Zoll ging es begleitet von der Polizei über die Autobahn bis an die Zürcher Stadtgrenze, von dort über Milchbuck und Hardbrücke zur Werkstatt. Leser-Reporter T. S.* war am frühen Morgen dabei, als das Tram um 5.40 Uhr bei der Werkstatt eintraf. «Es war kalt, aber spannend», sagt er. Die Fahrt von der Badenerstrasse in die Zentralwerkstatt sei eine Knacknuss gewesen. Der Tieflader habe mehrere Male vor- und rückwärts manövrieren müssen, bis er die Kurve geschafft hatte. Das habe rund eine halbe Stunde gedauert.

Hier wird das neue Tram angeliefert

Das erste Flexity-Tram ist in der Nacht auf Mittwoch auf einem Schwertransporter angeliefert worden.
(Video: bahnonline.ch)

Hier manövriert der Tieflader das Tram ins Depot. (Quelle: Leser-Reporter)

«Für mich war es ein spezieller Moment, weil ich bereits vor etwa 20 Jahren dabei war, als das erste Cobra-Tram angeliefert wurde», sagt er. Da dieses Modell viel kürzer ist, sei die Anlieferung damals einfacher gewesen.

Schwierige Passagen

Bei den VBZ ist man zufrieden mit dem Transport: «Es ist alles nach Plan abgelaufen trotz einiger schwieriger Passagen», sagt VBZ-Sprecherin Silvia Behofsits auf Anfrage. Dazu gehören der Albisriederplatz und die Einfahrt ins Depot. «In den engen Kurven musste der über 50 Meter lange Tieflader zirkeln.» Wegen der Anlieferung war die Tramlinie 2 am frühen Morgen kurzzeitig unterbrochen. Es wurden Ersatzbusse eingesetzt.

1 / 8
Das Tram wurde in der Nacht auf Mittwoch auf einem Tieflader angeliefert.

Das Tram wurde in der Nacht auf Mittwoch auf einem Tieflader angeliefert.

bahnonline.ch
Die Anlieferung in die Werkstatt der Vekehrsbetriebe war laut eines Leser-Reporters eine Knacknuss.

Die Anlieferung in die Werkstatt der Vekehrsbetriebe war laut eines Leser-Reporters eine Knacknuss.

bahnonline.ch
Rund eine halbe Stunde lang manövrierte der Transporter, bis er das Tram anliefern konnte.

Rund eine halbe Stunde lang manövrierte der Transporter, bis er das Tram anliefern konnte.

bahnonline.ch

Am Morgen wurde das Tram dann abgeladen. Jetzt steht es bereits auf dem Gleis, wo es für die Vorstellung am Freitag auf Hochglanz poliert wird. Dass das erste Tram nun endlich da ist, freut die VBZ: «Es ist ein Meilenstein, gerade auch hinsichtlich der aktuellen Fahrzeug-Knappheit», so Behofsits. Bei der Anlieferung war sie selbst dabei. «Es war kalt, aber zum Glück hatte es nicht geschneit.»

Umfangreiche Tests

Bis das neue Tram im regulären Fahrplan verkehrt, geht es noch eine Weile – trotz des derzeitigen Tram-Engpasses. Das Fahrzeug muss zuerst umfangreich geprüft werden. «Es auf allen Linien in der Stadt unterwegs sein. Unter anderem werden die Bremsen getestet.» Zudem werden die Mitarbeiter geschult, denn das neue Tram wird mit einem Joystick gesteuert.

Nach den Tests wird es Bundesamt für Verkehr abgenommen. Erst dann darf es regulär verkehren. «Das ist für Sommer 2020 geplant.» Bestellt haben die VBZ bisher 70 Stück des Tram-Modells Flexity für insgesamt 358 Millionen Franken. Das zweite Tram soll im Februar nach Zürich gebracht werden.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung