13.02.2019 19:16

Honor View 20Das erste Handy mit Loch ist ein echter Trendsetter

Sein Preis deutet auf ein Mittelklassegerät hin. Dennoch bietet das Honor View 20 Funktionen, die man nur von Topmodellen kennt.

von
swe

Was man mit dem View 20 alles anstellen kann, sehen Sie im Clip. (Video: 20M)

Man wolle einen Massstab für 2019 setzen, sagte Honor-Chef George Zhao im Rahmen der Vorstellung des View 20 in Paris. Und damit hat er nicht zu viel versprochen. Denn das neueste Flaggschiff der Huawei-Tochter ist das erste in der Schweiz erhältliche Handy, das statt eines breiten Kamerabalkens nur noch über ein kleines Loch im Display verfügt.

Es ist eine Lösung, die so oder ähnlich weitere Hersteller bei ihren kommenden Modellen wählen werden, um die Selfie-Kamera unterzubringen. Auch sonst haben sich die Honor-Designer ins Zeug gelegt. So fällt vor allem die Rückseite auf. Diese wurde mit einer speziellen Textur versehen. Der V-förmige Farbverlauf zieht alle Blicke auf sich.

Bei der Technik ist das View 20 ebenfalls ein Vorreiter. So sorgt der Kirin-980-Prozessor dafür, dass das Handy äusserst flüssig arbeitet und kaum je an seine Grenzen stösst. Zudem ermöglicht der erste (und neben Apple einzige) 7-Nanometer-Chipsatz, dass Funktionen im Bereich der künstlichen Intelligenz direkt auf dem Gerät laufen.

Dies ist etwa beim Fotografieren nützlich, da so intelligente Effekte in Echtzeit auf dem Gerät berechnet werden können und eine Menge spassige Filter ermöglichen. Apropos: Die Kamera auf der Rückseite kann Fotos mit bis zu 48 Megapixeln aufnehmen. Ein weiterer Trend, denn dieses Jahr werden noch einige weitere Handys mit einer so hohen Auflösung auf den Markt kommen.

Es gibt allerdings auch einige Punkte, bei denen sich das View 20 von der Konkurrenz unterscheidet. So verfügt das Handy nach wie vor über einen Kopfhöreranschluss, was Nutzer von klassischen Kopfhörern erfreuen dürfte. Ausser bei Samsung ist diese Möglichkeit inzwischen bei den meisten Herstellern verschwunden.

Beim Bildschirm setzt Honor statt auf einen teureren OLED- auf einen LCD-Display. Dieser sieht sehr gut aus und stellt Inhalte akkurat dar. Der Entscheid gegen OLED dürfte jedoch weniger aus technischen Gründen erfolgt sein, sondern um den Verkaufspreis einigermassen tief halten zu können.

Wer auf seinem Handy gerne zockt, dürfte hier ebenfalls an der richtigen Adresse sein. Denn das Honor-Flaggschiff ist darauf optimiert, rechenintensive Games wie «Fortnite» mit hoher Framerate auszuführen, und verfügt sogar über eine spezielle Flüssigkühlung, so dass die Leistung beim Spielen konstant hoch bleibt.

Mit dem View 20 hat Honor nicht nur ein zukunftstaugliches und leistungsfähiges Smartphone, sondern vor allem ein stimmiges Gesamtpaket herausgebracht. Zu einem Preis ab 569 Franken erhält man zwar kein absolutes High-End-Gerät, hat aber dennoch alles, was man sich von einem modernen Smartphone wünscht – und noch ein bisschen mehr.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.