Streamingstarts Januar 2023: In der Comedy-Serie «Hacks» sorgen zwei Frauen für Action

Publiziert

Streamingstarts Januar 2023In der Comedy-Serie «Hacks» sorgen zwei Frauen für Action

Zwei Generationen prallen in «Hacks» aufeinander. Ausserdem startet eine südkoreanische Sci-Fi-Serie. Das gibts diese Woche neu zum Streamen.

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «Hacks».

Sky Show

Darum gehts

  • Wir stellen dir die Streaming-Highlights der Woche vor.

  • In «Hacks» erhält eine Comedy-Ikone Hilfe von einer jungen Gag-Autorin.

  • Die Sci-Fi-Serie «JUNG_E» zeichnet ein düsteres Bild der Zukunft.

«Hacks»

«Wenn man gross rauskommt, gibt es keine Aufregung mehr, kein Risiko, dass die Leute einen hassen werden», sagt Deborah Vance (Jean Smart).

Sie ist eine erfahrene Comedy-Ikone, die ihren täglichen Auftritt in einem Casino in Las Vegas mit links abspult – doch ihre Gags sind nicht mehr frisch genug. So soll sie die Bühne laut dem Casino-Chef am Wochenende für jüngere Acts freimachen – es sei denn, sie stellt eine neue Show auf die Beine.

Junge Unterstützung

Also engagiert ihr Manager Jimmy (Paul W. Downs) die 25-jährige Ava (Hannah Einbinder), damit sie Deborah zeigt, wie die junge Generation humortechnisch tickt.

Zwar hat Ava wenig Lust, Pointen für das Comedy-Urgestein zu schreiben, doch in Hinblick auf ihren Kontostand nimmt sie den Job dennoch an. Auch Deborah findet sich nur widerwillig mit dem Gedanken ab, dass jemand anderes ihre Gags schreibt.

Frauen, die Comedy machen

Zunächst verstehen sich die beiden Frauen so gar nicht, doch mit der Zeit gesteht sich Deborah ein: «Wenn du mit jemandem den gleichen Sinn für Humor teilst, dann macht ihr euch gegenseitig besser.»

Lucia Aniello, Paul W. Downs und Jen Statsky, die hinter der Serie stecken, sind privat befreundet. Die Idee zur Serie kam dem Trio bei einem Gespräch darüber, dass Frauen, die Comedy machen, oft nicht gleich anerkannt werden wie ihre männlichen Kollegen.

«Hacks» gibts ab dem 18. Januar auf Sky Show.

«JUNG_E»

In Netflix’ neuer Sci-Fi-Serie «JUNG_E» sieht die Zukunft sehr düster aus: Die Geschichte vom «Hellbound»-Regisseur Yeon Sang-ho spielt im 22. Jahrhundert, aufgrund des Klimawandels ist die Erde unbewohnbar geworden.

Menschen müssen ihr Leben in riesigen Schutzräumen verbringen, die im Weltall gebaut wurden. Es kommt zu einem Bürgerkrieg, bei dem die Kämpferin Yun Jung-yi (Kim Hyun-joo) zentral ist – sie kann einige Schlachten für sich entscheiden.

Kriegerin als Klon

Doch als sie ins Koma fällt, will ein Unternehmen ein Experiment starten. Ihr Gehirn soll geklont und mit künstlicher Intelligenz kombiniert werden, um eine unbesiegbare, fortschrittliche Roboter-Kriegerin zu erschaffen.

Jahrzehnte später stösst Yun Seo-hyun (Kang Soo-youn) zum Forschungsprojekt dazu: Sie ist die Tochter von Yun Jung-yi und hofft, dass der Krieg durch das Klonen ein Ende findet.

«JUNG_E» gibts ab dem 20. Januar auf Netflix. 

Der Trailer zu «JUNG_E».

Netflix

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung