Publiziert

Tiziana, Gisel & Co.Das ESC-Rennen wird zur Recycling-Show

Viele Schweizer Kandidaten für den Eurovision Song Contest sind altbekannte Gesichter: Tiziana Gulino, Sandra Wild und Maja Wirz etwa versuchten ihr Glück schon einmal beim SRF.

von
Lorena Sauter

Im Mai 2015 geht der Eurovision Song Contest in Wien in die nächste Runde. Das Rennen um den Schweizer Vertreter ist bereits eröffnet: Auf Srf.ch kann man für seinen Favoriten abstimmen. Auffallend: Diverse Teilnehmer sind altbekannte Gesichter – der aufmerksame TV-Zuschauer kennt sie von früheren Castingshows.

Mit «Only Human» etwa will die «The Voice of Switzerland»-Siegerin Tiziana Gulino die Schweiz in Wien vertreten. Mit im Boot sind auch die ehemaligen «The Voice»-Teilnehmer Gisel de Marco und Matthieu Blanchette. De Marco ist sogar eine Wiederholungstäterin: Letztes Jahr kämpfte sie vergebens um das ESC-Ticket.

Damit nicht genug: Erinnern Sie sich noch an die singende Busfahrerin Maya Wirz? Nachdem sie 2011 die Castingshow «Die grössten Schweizer Talente» für sich entschied, will sie jetzt offenbar ihr Können vor einem europäischen Publikum erneut unter Beweis stellen. Genauso die Zivilstandesbeamtin Sandra Wild: 2006 wurde sie bei «Music Star» bekannt.

SRF freut sich über jeden Beitrag

Es scheint, als mutiere der Gesangswettbewerb aus Schweizer Sicht zur regelrechten Recycling-Show. Dem SRF ist das egal, im Gegenteil: «Wir freuen uns über jeden Beitrag, selbstverständlich auch über jene von bereits bekannteren Gesichtern», sagt SRF-Mediensprecherin Eva Wismer. Das zeige, dass der ESC als attraktive Plattform für Musikschaffende wahrgenommen werde.

Ob sich Tiziana, Sandra und Co. aber bewusst sind, dass eine Teilnahme kaum den Sprung ins internationale Musikbusiness bedeutet? Wir erinnern uns: Ausser Lys Assia 1956 und Céline Dion 1988 ging die Schweiz jedes Mal leer aus. Gunvor Guggisberg und Piero Esteriore bekamen das knallhart zu spüren: Beide mussten am ESC nach einer Null-Punkte-Schlappe die Heimreise antreten.

Alle eingereichten Schweizer Beiträge gibt es hier zu hören.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.