Aktualisiert 17.12.2008 16:49

Schweizer Nummerngirl«Das finde ich nicht gewagt»

Ein eingesandtes Bild genügte - und sie bekam den Job. Und in der Tat: Für den weltweiten Nummerngirl-Auftritt beim Zürcher WM-Box-Kampf ist Pamela bestens gerüstet. Aufs Äussere reduziert fühlt sich sich bei ihrem Auftritt aber keineswegs.

von
Reto Fehr

Pamela wurde beim Wettbewerb um das Nummerngirl der ersten Runde aus Hunderten von Teilnehmerinnen ausgewählt. Kurz vor ihrem 27. Geburtstag kann sich die Mitarbeiterin einer Eventagentur vor dem ersten Gongschlag beim Duell zwischen Herausforderer Holyfield und Titelverteidiger Walujew den Fans im Stadion und auf der ganzen Welt als Nummerngirl präsentieren. 20 Minuten Online hatte die Möglichkeit mit Pamela vor ihrem grossen Auftritt zu reden.

20 Minuten Online: Wieso hast Du dich für den Wettbewerb angemeldet?

Pamela: Das war eigentlich die Idee meiner Mutter. Und ich dachte, probieren kann ichs ja.

Musstest Du an ein Casting gehen?

Nein, ich habe nur das Bild eingeschickt. Dann wurde ich ausgewählt.

Hast Du schon Erfahrungen mit solchen Auftritten?

Ich habe ein wenig Erfahrung. Ich war in einer Animationstanzgruppe und hatte dabei Auftritte. Zudem half ich auch schon bei kleinen Modelaufträgen aus.

Du wirst vor über 10000 Leuten im Stadion und einer Milliarde vor dem TV auftreten. Wie fühlst Du Dich?

Ich bin schon etwas nervös. Das macht man ja nicht alle Tage. Aber natürlich freue ich mich auch auf den Auftritt.

Was hast Du für einen Bezug zum Boxsport?

Eigentlich interessiere ich mich nicht übermässig fürs Boxen. Ich kannte die Klitschkos. Auch von Evander Holyfield hatte ich zuvor schon gehört. Über Nikolaj Walujew wusste ich allerdings nicht viel. Aber das kann sich ja ändern.

Nummerngirls werden oft etwas belächelt und aufs Äussere reduziert. Wie stehst Du zu dem?

Ich finde nicht, dass ich aufs Aussehen reduziert werde. Ausserdem ist es doch etwas tolles, wenn eine schöne Frau die neue Runde ankündet.

Du findest Deinen Auftritt nicht verwerflich?

Nein überhaupt nicht. Ich bin stolz darauf, dass ich gewonnen habe.

Du wirst wohl in einem ziemlich knappen Kleid vor Tausenden von Leuten herumspazieren.

Ja, aber das finde ich nicht gewagt. Im Freibad sieht man mehr.

Triffst Du die beiden Boxer noch vor dem Kampf?

Das weiss ich noch nicht. Ich kenne das Programm des Abends noch nicht genau.

Wer ist Dein Favorit für den Kampf?

Der Bessere soll gewinnen. Ich sehe das sehr diplomatisch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.