Das Geheimnis um das Gespenst im Lift
Aktualisiert

Das Geheimnis um das Gespenst im Lift

Dieses Video aus Singapur tauchte letzte Woche auf YouTube auf. Ohne viel Erklärung trug es den reisserischen Titel «Lift-Gespenst» - und versetzte prompt halb Asien in Panik.

Eine Überwachungskamera verfolgt zwei Männer. Während einer Liftfahrt plaudern sie locker miteinander. Nach anderthalb Minuten steigen sie aus – hinter ihnen die Figur einer alten Frau. Bald machte das «Lift-Gespenst» von «Raffles Place» in Singapur seine Runde im Netz. Zuerst fast heimlich und vollkommen kommentarlos auf YouTube, wenige Tage später auf unzähligen Blogs. Alle rätselten, viele fürchteten sich.

Die Erklärung kam eine Woche später: Die Videosequenz ist natürlich nicht real, sondern manipuliert worden. Es handelt sich dabei um virales Marketing der Personalbeschaffungsagentur «GMP Group». Diese wollte mit der Kampagne auf das Thema «Workaholism» aufmerksam machen. Der zuständig Werbeleiter Josh Goh erklärt die Idee: «Es gibt mehrfache Gefahren bei einer Abhängigkeit zur Arbeit: Stress, Müdigkeit, Gesundheitsprobleme. Aber wenn Sie sehr übermüdet sind, dann könnte es schon noch vorkommen, dass Sie ein Gespenst sehen.»

Deine Meinung