Füsse auf Sitzplätzen: «Das gesamte Vierer-Abteil wurde so blockiert»
Aktualisiert

Füsse auf Sitzplätzen«Das gesamte Vierer-Abteil wurde so blockiert»

Füsse auf den Bänken sind für viele Pendler ein Ärgernis. Dabei sind es nicht nur die hygienischen Aspekte, die die Betroffenen auf die Palme bringen.

von
jes
1 / 8
Am frühen Montagmorgen regte sich ein Leser über das Verhalten eines jungen Mannes auf, der mit seinem Sitz-Verhalten gleich ein ganzes Vierer-Abteil beschlagnahmte: «Das ist eine Schweinerei», findet der Leser.

Am frühen Montagmorgen regte sich ein Leser über das Verhalten eines jungen Mannes auf, der mit seinem Sitz-Verhalten gleich ein ganzes Vierer-Abteil beschlagnahmte: «Das ist eine Schweinerei», findet der Leser.

Leser-Reporter/Leser-Reporter
Dabei handelt es sich um ein altbekanntes Ärgernis. Szenen wie diese in der S3 Richtung Olten gehören gerade für Pendler zum Alltag.

Dabei handelt es sich um ein altbekanntes Ärgernis. Szenen wie diese in der S3 Richtung Olten gehören gerade für Pendler zum Alltag.

Leser-Reporter/Leser-Reporter
Das Thema polarisiert vor allem dann, wenn sich die «Übeltäter» auch noch den Schuhen entledigen.

Das Thema polarisiert vor allem dann, wenn sich die «Übeltäter» auch noch den Schuhen entledigen.

Screenshot Twitter

«Ich finde, das geht gar nicht», regte sich ein Leser-Reporter am frühen Montagmorgen, 21. Oktober auf der Zugstrecke von Sissach nach Basel auf. Mehrere junge Männer blockierten mit ihren Füssen Sitze in den Viererabteilen der S-Bahn. Das sei nicht nur unanständig, findet der Baselbieter: «Das ist eine Schweinerei», sagt er.

«Es ist ja nicht so, dass ich nie in meinem Leben Blödsinn gemacht habe», fährt er fort. Auf dem Foto, auf dem der Baselbieter den Misstand dokumentiert hat, ist ein junger Mann zu sehen, der mit seiner Aktion nicht nur hygienische Zweifel hervorruft – das gesamte Vierer-Abteil wurde dadurch blockiert, wie der Leser beanstandet. «Das», so der Leser, «ist eine Frage des fehlenden Anstandes.»

«Normalerweise sage ich etwas in solchen Situationen», so der Leser Reporter. Zwar ist auf dem Foto nur eine Person zu sehen, tatsächlich sei diese aber nur Teil einer Gruppe junger Männer gewesen: «Fast alle hatten ihre Füsse auf den Sitzen, sie kamen wohl alle direkt aus dem Ausgang», erklärt er. Bei so einer zahlenmässig so grossen Gruppe wolle er aber nichts riskieren: «Schlussendlich kassiere ich noch einen Schlag ins Gesicht.»

Klare Regeln für Füsse auf Sitzplätzen

Doch wie sieht es mit der rechtlichen Lage aus? Die Regelungen bei der SBB zeigen: Zumindest eine Ermahnung wäre in diesem Falle angemessen gewesen. Auf Anfrage heisst es dort: «Füsse, ob beschuht oder unbeschuht, können mit einer entsprechenden Unterlage auf das Polster gelegt werden.» Voraussetzung sei, dass man dabei niemanden anders störe, es genügend Sitzplätze im Zug habe und dass das Verhalten weder zu Verschmutzungen noch zu Beschädigungen führt.

Wer sich nicht an die Regeln hält, wird in den meisten Fällen zunächst ermahnt – Verstösse können aber auch in einem Transportausschluss, Schadenersatzforderung, Erhebung von Zuschlägen und Strafverfolgung resultieren.

Und was sagt der Pendler-Knigge?

Ähnlich wie die SBB sieht es auch die Kolumnistin Katja Walder, die sich in ihrem «Pendler-Knigge» der Fuss-Problematik annimmt: «Ich sehe es wie die SBB. Mir persönlich missfällt die heimliche Fotografiererei von ÖV-Delinquenten fast mehr als das Hochlagern von Füssen», erklärt sie. Konstruktiver sei in so einem Fall also Kommunikation oder das Wechseln des Platzes.

Deine Meinung