Basel – Das Gesundheitspersonal kann sich ab sofort eine Booster-Impfung holen
Publiziert

BaselDas Gesundheitspersonal kann sich ab sofort eine Booster-Impfung holen

Das Gesundheitspersonal kann ab Montag Auffrischimpfungen zum Schutz gegen Corona bekommen. Zudem reagiert der Kanton auf die steigenden Infektionszahlen. Neu gilt eine Maskenpflicht ab der fünften Primarschulklasse und eine Zertifikatspflicht in Spitälern.

von
Alexia Mohanadas
Jeanne Dutoit
1 / 3
Das Basler Gesundsheitsdepartement bietet ab Montag Booster für das Gesundheitspersonal an.

Das Basler Gesundsheitsdepartement bietet ab Montag Booster für das Gesundheitspersonal an.

20min/Alexia Mohanadas
Das Impfzentrum Basel-Stadt wird eine SMS an das Gesundheitspersonal verschicken.

Das Impfzentrum Basel-Stadt wird eine SMS an das Gesundheitspersonal verschicken.

Elodie Kolb
Weiter heisst es, dass genügend Impfstoff vorhanden ist. Ebenso habe es genügend Kapazitäten im kantonalen Impfzentrum sowie bei der Messe Basel.
Elodie Kolb

Weiter heisst es, dass genügend Impfstoff vorhanden ist. Ebenso habe es genügend Kapazitäten im kantonalen Impfzentrum sowie bei der Messe Basel.
Elodie Kolb

Darum gehts

  • Das Basler Gesundsheitsdepartement bietet ab Montag Booster-Impfungen für das Gesundheitspersonal an.

  • Das Impfzentrum Basel-Stadt wird eine SMS an das Gesundheitspersonal verschicken.

  • Weiter heisst es, dass genügend Impfstoff vorhanden ist.

  • Der Kanton reagiert auf die steigenden Infektionszahlen. Ab der 5. Primarschulklasse gilt ab Mittwoch eine Maskenpflicht.

  • Für Besuchende wird eine Zertifikatspflicht in den Spitälern, Alters- und Pflegheimen eingeführt.

Ab Montag bietet das Basler Gesundheitsdepartement (GD) auch Mitarbeitenden im Gesundheitswesen die Auffrischimpfung an. Laut dem GD solle so die Gesundheitsversorgung des Kantons geschützt und dessen Erhalt gewährleistet werden.

SMS an das Gesundheitspersonal

Funktionieren werde es wie folgendermassen: Das Impfzentrum Basel-Stadt wird eine SMS an das Gesundheitspersonal verschicken, um dieses zur Registration für die Auffrischimpfung einzuladen. Bei der Impfung für das Gesundheitspersonal handelt es sich um eine so genannte «Off-Label-Anwendung». Personen, die sich für eine Auffrischimpfung interessieren, müssen beachten, dass die Impfung im Einzelfall frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung respektive Grundimmunisierung durchgeführt werden kann.

Weiter heisst es, dass genügend Impfstoff vorhanden ist. Auch habe es ausreichend Kapazitäten im kantonalen Impfzentrum. Personen, die in einem Alters- und Pflegeheim im Kanton Basel-Stadt wohnen, erhalten die Auffrischimpfungen seit dem 4. November 2021 via mobile Equipen. Für Personen ab 65 Jahren sowie chronisch Kranke haben die Auffrischimpfungen am 15. November 2021 begonnen, also unmittelbar nach der nationalen Impfwoche.

Strengere Massnahmen

Der Regierungsrat hat am Montag zudem den Massnahmenmix zur Bekämpfung der Pandemie kommuniziert. Ab Mittwoch wird an allen Basler Schulen die Maskentragpflicht wieder eingeführt. Sie gilt ab den 5. Primarschulklassen.

In den Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und Institutionen der Behindertenhilfe wird eine Zertifikatspflicht sowie eine Maskenpflicht für Besuchende eingeführt. Für Personen, die weder geimpft noch genesen sind, können die Spitäler und Heime – anstelle des Testnachweises mittels des offiziellen Zertifikats – vor Ort einen Schnelltest anbieten. Dieser führt bei einem negativen Testresultat zu einer Bescheinigung.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Deine Meinung

18 Kommentare