Weihnachten im Sommer: Das grosse Geschäft mit dem Schulanfang

Aktualisiert

Weihnachten im SommerDas grosse Geschäft mit dem Schulanfang

Kaum etwas ist den Eltern für den Schulanfang ihrer Kleinen zu teuer. Rucksäcke, Etuis und Schreibzeug lassen die Kassen klingeln wie sonst nur zur Adventszeit.

von
Dino Nodari

Die letzten paar Tage vor dem Schulbeginn ging es in den Papeterien rund. «Etwa 10 bis 15 Prozent unseres Umsatzes machen wir innerhalb von wenigen Tagen», sagt Thomas Köhler, der im Kanton Zürich sieben Papeterien betreibt und Präsident des Verbandes Schweizerischer Papeteristen ist.

Köhler sagt, dass der Schulbeginn in seiner Branche neben Weihnachten zu den ganz grossen Ereignissen gehört: «Das ist wie Weihnachten im Hochsommer.»

Bekannte Marken laufen gut

Die Branche hat sich auf den Andrang eingestellt. Werbeaktionen und schön dekorierte Schaufenster locken Eltern und Kinder gleichermassen. Und das Geschäft mit dem Schulanfang ist stabil, spürt die Online-Konkurrenz kaum. «Die Kinder wollen ihre Schreibsachen aussuchen und die Eltern schätzen die Beratung vor Ort», ist Köhler überzeugt. Die Eltern seien gern bereit, für Qualität etwas mehr zu bezahlen. «Vor allem jene Marken sind beliebt, die auch schon die Eltern aus ihrer Schulzeit kennen», so Köhler weiter.

Viel mehr als die Online-Konkurrenz spüren die Papeterien die Grossverteiler. Den Markt teilen sich Papeterien und die grossen Detailhändler je etwa zur Hälfte. Die Grossverteiler halten sich mit konkreten Zahlen jedoch bedeckt. «Hefteinband, Ordner und so weiter sind wichtiger Bestandteil unseres Sortiments und machen den Grossteil des Umsatzes aus», sagt Migros-Sprecherin Martina Bosshard. Auch Coop gibt sich zugeknöpft: «Zum Schulanfang verkaufen sich Papeterie-Artikel besonders gut», sagt Coop-Sprecher Urs Meier zu 20 Minuten.

Im Trend liegen in diesem Jahr vor allem die kegelförmigen Schultüten, wie sie aus Deutschland bekannt sind. Sowohl Coop als auch Migros bieten die Tüten mit grossem Erfolg an, wie die «Schweiz am Sonntag» berichtet. Auf Anfrage bestätigt Coop, dass der Verkauf überraschend gut laufe und das Angebot nächstes Jahr ausgebaut werde.

«Werbung beeinflusst Eltern»

«Die Eltern leisten sich viel Luxus beim Schulanfang», weiss Manfred Dubach. Laut dem Geschäftsführer des Aargauer Lehrerverbandes sagen die Lehrer nur, was die Schüler für den Unterricht brauchen - konkrete Marken würden jedoch nicht genannt. Vor allem die Werbung habe grossen Einfluss auf die Eltern: «Dabei würde auch weniger Material ausreichen, als das, was die Eltern ihren Kindern mit in die Schule geben.»

Deine Meinung