Aktualisiert 14.08.2019 10:26

«Illegale» Schweizer Fahne entfernt

«Das ist bürokratischer Wahnsinn»

Eine grosse Schweizer Fahne musste vom Liestaler Hausberg entfernt werden, weil sie dort rechtswidrig montiert war. Jetzt schaltet sich der Stadtpräsident ein.

von
lha
1 / 13
Die Schweizer Fahne an der Weissen Fluh in Liestal BL ist nicht mehr. Wegen Naturschutzvorschriften musste sie abgehängt werden. Die Bevölkerung hat dafür kaum Verständnis. Die Reaktionen auf Facebook und in den Leser-Kommentaren von 20 Minuten fallen ziemlich eindeutig aus.

Die Schweizer Fahne an der Weissen Fluh in Liestal BL ist nicht mehr. Wegen Naturschutzvorschriften musste sie abgehängt werden. Die Bevölkerung hat dafür kaum Verständnis. Die Reaktionen auf Facebook und in den Leser-Kommentaren von 20 Minuten fallen ziemlich eindeutig aus.

Keystone
20 Minuten
20 Minuten

Sechs Jahre lang hing die grosse Schweizer Fahne gut sichtbar am Schleifenberg, dem Liestaler Hausberg. Nachdem sie 2013 anlässlich der 1.-August-Feier an der Weissen Fluh aufgehängt wurde, liess man sie einfach hängen. Niemand störte sich daran. Im Gegenteil, der patriotische Blickfang scheint den Liestalern ans Herz gewachsen zu sein.

Dass die Flagge nun entfernt werden musste, weil sie ohne Bewilligung in einem Naturschutzgebiet hing, bringt die Volksseele zu kochen (Reaktionen in der Bildstrecke). Auch das Verdikt der 20-Minuten-Leser ist klar: 81 Prozent von über 5000 Teilnehmern einer Online-Umfrage finden, das sei nicht in Ordnung. Auch die Liestaler wünschen sich ihre Fahne zurück, wie fleissig kommentierte Posts in mehreren Facebook-Gruppen zeigen.

«Fahne ist Symbol unseres Rechtsstaats»

Der Liestaler Stadtpräsident Daniel Spinnler (FDP) hat dafür Verständnis. Auch er wünscht sich die Fahne zurück an der Weissen Fluh. «Ich werde mich dafür stark machen», verspricht er. Dass sie einstweilen entfernt wurde, findet er dennoch richtig. «Die Schweizer Fahne ist ein Symbol unseres Rechtsstaats, weshalb die geltenden Regeln einzuhalten sind», sagt Spinnler. Darum benötige sie iene Bewilligung.

Die Liestaler Bürgergemeinde wird als Landbesitzerin nun ein Gesuch stellen, dass die Flagge wieder aufgehängt werden darf. Der Kanton werde da wohl auch noch ein Wort mitzureden haben, meint Spinnler. «Die Fahne soll dort hängen, aber es muss alles rechtens sein.»

Fehler gefunden?Jetzt melden.