Aktualisiert 13.02.2020 09:59

Wildlife Photographer

Das ist das beliebteste Tierbild des Jahres

Zwei streitende Mäuse in einer U-Bahn-Station haben die Publikumswahl des Wettbewerbs Wildlife Photographer of the Year für sich entschieden.

von
jcg
1 / 25
«Station Squabble» von Sam Rowley, Grossbritannien, aufgenommen in London.Zwei Mäuse streiten sich in einer U-Bahn-Station um ein Stück Nahrung, das ein Passagier fallen gelassen hat.Gesamtsieger.

«Station Squabble» von Sam Rowley, Grossbritannien, aufgenommen in London.Zwei Mäuse streiten sich in einer U-Bahn-Station um ein Stück Nahrung, das ein Passagier fallen gelassen hat.Gesamtsieger.

Sam Rowley/Wildlife Photographer of the Year
«Matching Outfits» von Michel Zoghzoghi, Libanon, aufgenommen im Pantanal, Brasilien.Eine Jaguarmutter und ihr Junges holen eine Anaconda aus dem Fluss Três Irmãos. Das Muster auf der Schlange passt gut zu dem der beiden Raubkatzen.Top-5-Platzierung.

«Matching Outfits» von Michel Zoghzoghi, Libanon, aufgenommen im Pantanal, Brasilien.Eine Jaguarmutter und ihr Junges holen eine Anaconda aus dem Fluss Três Irmãos. Das Muster auf der Schlange passt gut zu dem der beiden Raubkatzen.Top-5-Platzierung.

Michel Zoghzoghi/Wildlife Photographer of the Year
«Losing the Fight» von Aaron Gekoski, Grossbritannien, aufgenommen in Safari World in Bangkok, Thailand.Der Fotograf schreibt dazu: «Orang-Utans werden seit Jahrzehnten in Safari World Bangkok und an anderen Orten für erniedrigende Shows missbraucht. Die Aufführungen wurden 2004 auf internationalen Druck kurzzeitig gestoppt. Aber heute gehen die Shows weiter – zweimal am Tag, jeden Tag. Hunderte Leute zahlen Eintritt, um den Menschenaffen beim Boxen, Tanzen, Schlagzeugspielen und anderem zuzuschauen.»Top-5-Platzierung.

«Losing the Fight» von Aaron Gekoski, Grossbritannien, aufgenommen in Safari World in Bangkok, Thailand.Der Fotograf schreibt dazu: «Orang-Utans werden seit Jahrzehnten in Safari World Bangkok und an anderen Orten für erniedrigende Shows missbraucht. Die Aufführungen wurden 2004 auf internationalen Druck kurzzeitig gestoppt. Aber heute gehen die Shows weiter – zweimal am Tag, jeden Tag. Hunderte Leute zahlen Eintritt, um den Menschenaffen beim Boxen, Tanzen, Schlagzeugspielen und anderem zuzuschauen.»Top-5-Platzierung.

Aaron Gekoski/Wildlife Photographer of the Year

Das Naturhistorische Museum in London hatte die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, ihren Favoriten für seinen diesjährigen Fotowettbewerb zu bestimmen. Gewonnen hat Sam Rowleys Aufnahme von zwei Mäusen, die in einer Londoner U-Bahn-Station um ein Stück Nahrung kämpfen. Das Bild erhielt 28'000 Stimmen. Sam Rowley arbeitet als Tierfilmer bei der BBC im englischen Bristol.

Zur Auswahl standen 25 Aufnahmen (siehe Bildstrecke), die von einer Jury aus 48'000 Einsendungen aus 100 Ländern herausgepickt worden waren und im Hauptwettbewerb nichts gewonnen hatten. Die Bilder sind bis zum 31. Mai 2020 im Naturhistorischen Museum in London ausgestellt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.