Aktualisiert 12.02.2015 20:57

Statement gegen Homo-Hass

Das ist das beste Bild des Jahres

Beim World Press Photo werden jährlich die besten Aufnahmen aus der Presse-Welt gekürt. Den ersten Platz sicherte sich Mads Nissen mit einem sehr intimen Foto.

von
cho
1 / 10
Der Däne Mads Nissen fotografierte für seine siegreiche Aufnahme «Jon und Alex» die beiden schwulen Männer in einem Zimmer in St. Petersburg. Das Foto wurde zum Pressefoto des Jahres gekürt.

Der Däne Mads Nissen fotografierte für seine siegreiche Aufnahme «Jon und Alex» die beiden schwulen Männer in einem Zimmer in St. Petersburg. Das Foto wurde zum Pressefoto des Jahres gekürt.

Keystone/Mads Nissen
In der Kategorie «Spot News» gewann der AFP-Journalist Bulent Kilic den ersten Preis. Das Bild zeigt ein völlig durchnässtes Mädchen bei einer regierungskritischen Demonstration in Istanbul.

In der Kategorie «Spot News» gewann der AFP-Journalist Bulent Kilic den ersten Preis. Das Bild zeigt ein völlig durchnässtes Mädchen bei einer regierungskritischen Demonstration in Istanbul.

Keystone/Bulent Kilic / afp
Der dritte Platz in dieser Kategorie ging ebenfalls an Bulent Kilic. Dieses Foto zeigt genau den Moment des Einschlags eines Luftangriffs auf Kämpfer der Dschihadistengruppe «Islamischer Staat» (IS) in Syrien im Oktober 2014.

Der dritte Platz in dieser Kategorie ging ebenfalls an Bulent Kilic. Dieses Foto zeigt genau den Moment des Einschlags eines Luftangriffs auf Kämpfer der Dschihadistengruppe «Islamischer Staat» (IS) in Syrien im Oktober 2014.

AFP/Bulent Kilic

Die intime Aufnahme eines russischen Homosexuellen-Paares ist zum Pressefoto des Jahres 2014 gekürt worden. Diese Entscheidung verkündeten am Donnerstag die Organisatoren der prestigereichen World Press Photo Awards in Den Haag.

Der Däne Mads Nissen fotografierte für seine siegreiche Aufnahme «Jon und Alex» die beiden schwulen Männer in einem Zimmer in St. Petersburg.

Das Siegerfoto ist Teil einer Serie von Nissen unter dem Titel «Homophobie in Russland». Die Rechte von Homosexuellen sind in Russland massiv beschnitten, in den vergangenen Monaten wurden die Gesetze gegen sie nochmals verschärft. So wurde «Propaganda» für Homosexualität vor Minderjährigen unter Strafe gestellt.

Weitere eindrückliche Bilder

In der Kategorie «Spot News» gewann der AFP-Journalist Bulent Kilic den ersten und den dritten Preis. Das Siegerfoto zeigt ein verletztes und - offenbar von Wasserwerfern - völlig durchnässtes Mädchen nach Auseinandersetzungen von regierungskritischen Demonstranten und der Polizei in Istanbul im vergangenen Jahr.

Das andere Foto zeigt genau den Moment des Einschlags einer Bombe während eines Luftangriffs auf Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien im Oktober 2014. Den zweiten Preis in der Kategorie gewann Tyler Hicks von der «New York Times» für eine bewegende Aufnahme aus dem Gazakrieg.

100'000 eingereichte Aufnahmen

Die World Press Photo Awards sind die begehrtesten Fotojournalismus-Preise der Welt. Diesmal sichtete die Jury fast 100'000 eingereichte Aufnahmen von 5692 Fotografen aus 131 Ländern. In den acht Kategorien wurden 42 Preisträger aus 17 Ländern geehrt.

Vor einem Jahr war ein im Mondlicht entstandenes Foto von afrikanischen Migranten, die ein letztes Mal vor ihrem Aufbruch in ein «besseres Leben» auf der Suche nach Handy-Empfang ihre Telefone in die Luft halten, zum Pressefoto des Jahres 2013 gekürt worden. (cho/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.