Symbolbildmann: Das ist der berühmteste «Hacker» der Schweiz
Publiziert

SymbolbildmannDas ist der berühmteste «Hacker» der Schweiz

Sucht man in einer Bilddatenbank nach «Hacker», so sieht man zig Fotos von Olivier (43). 20 Minuten hat mit dem Symbolbildmann gesprochen.

von
tob
1 / 6
Düsterer Raum, Mann mit Hoodie und ein Notebook mit Befehlszeilen – was geht hier vor sich? Dem Bild hängt eine dubiose Aura an und das ganz bewusst. Es ist ein sogenanntes Symbolbild, das im Jahr 2009 entstanden ist.

Düsterer Raum, Mann mit Hoodie und ein Notebook mit Befehlszeilen – was geht hier vor sich? Dem Bild hängt eine dubiose Aura an und das ganz bewusst. Es ist ein sogenanntes Symbolbild, das im Jahr 2009 entstanden ist.

Keystone/Gaetan Bally
Ein Mann tippt Befehlszeilen in seinen Laptop. Man findet die Bildserie in der Schweizer Bilddatenbank Keystone, wenn man nach dem Stichwort Hacker sucht. Bis heute werden die Bilder eingesetzt, zu sehen sind sie ab und zu auch bei 20 Minuten.

Ein Mann tippt Befehlszeilen in seinen Laptop. Man findet die Bildserie in der Schweizer Bilddatenbank Keystone, wenn man nach dem Stichwort Hacker sucht. Bis heute werden die Bilder eingesetzt, zu sehen sind sie ab und zu auch bei 20 Minuten.

Keystone/Gaetan Bally
20 Minuten hat den Mann, der darauf zu sehen ist, aufgespürt: Olivier, heute 43, hat früher bei der Bildagentur gearbeitet. In den letzten Jahren wurde er quasi zum berühmtesten «Hacker» der Schweiz.

20 Minuten hat den Mann, der darauf zu sehen ist, aufgespürt: Olivier, heute 43, hat früher bei der Bildagentur gearbeitet. In den letzten Jahren wurde er quasi zum berühmtesten «Hacker» der Schweiz.

Keystone/Gaetan Bally

Er trägt einen schwarzen Kapuzenpullover und hantiert an einem Notebook in einem abgedunkelten Raum. So sieht das gängige Klischee aus, wenn man von Hackern spricht, und es sind genau diese Bilder, die man erhält, wenn man bei der Schweizer Bildagentur Keystone nach dem Stichwort «Hacker» sucht.

Entstanden sind die symbolischen Aufnahmen im Jahr 2009. Bis heute werden sie genutzt, um Berichte rund um Cyberkriminalität zu illustrieren – auch bei uns. Doch wer ist der Mann überhaupt, der da Befehlszeilen tippt, und was macht er eigentlich genau?

Als «Hacker» erkennbar

20 Minuten hat ihn aufgespürt: Olivier*, heute 43, hat früher bei der Bildagentur gearbeitet. In den letzten Jahren wurde er quasi zum berühmtesten Hacker der Schweiz. Er erinnert sich zurück: «Wir haben viel gelacht, als wir die Bildserie fotografiert haben», erzählt er. Einen speziellen Anlass für die Serie gab es nicht. Sie seien spontan im IT-Räumli entstanden.

Das Notebook, auf dem er tippt, war sein Privatgerät. «Ich habe einfach eine Dateiliste über die Kommandozeile anzeigen lassen, damit es technisch aussieht.» Natürlich ist ihm bewusst, dass die Fotos überzeichnet sind. Doch würden sie ihren Zweck erfüllen und das klischeehafte Bild des Hackers widerspiegeln. «Die Leute können es augenblicklich als ‹Hacker-Bild› verorten. Die Stimmung auf dem Bild und die Zeilen auf dem Bildschirm suggerieren das klar», sagt Olivier.

SMS vom Vater

Solche Symbolbilder müssen möglichst prototypisch sein. «Wenn ich Basel zeigen will, dann müssen die Trämli grün sein, damit es auf den ersten Blick als Basel erkennbar ist», sagt Olivier. Das sei auch bei diesen Bildern der Fall. «Der IT-Profi findet die Bilder wohl blöd, aber der Laie erkennt es als Hacker, auch wenn dieser in der Realität natürlich nicht so aussieht», so der 43-Jährige.

Auf den meisten Fotos der Serie sieht man das Gesicht von ihm nicht. Olivier stört sich deshalb auch nicht, dass sie Jahre später noch immer gezeigt werden. «Mein Vater schreibt mir aber heute noch jedes Mal eine SMS, wenn ich wieder irgendwo als Hacker zu sehen bin», sagt Olivier.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung