Aktualisiert 21.05.2013 16:19

PC-24 enthülltDas ist der neue Schweizer Super-Jet

Das grösste Geheimnis der Schweizer Luftfahrtgeschichte ist gelüftet: In Genf zeigt Pilatus sein erstes Düsenflugzeug seit 50 Jahren. Es kann auf Graspisten landen, ist aber sehr komfortabel ausgestattet.

von
egg

In der Schweizer Luftfahrt wird heute Geschichte geschrieben: Während sich an der European Business Aviation Convention & Exhibition (Ebace) in Genf die Privatjet-Besitzer die Klinke in die Hand geben, wird auf der Messe der erste Schweizer Düsenjet seit 50 Jahren enthüllt.

Der neue PC-24 aus den Pilatus-Werken in Stans wurde unter grösster Geheimhaltung entwickelt. «Vor mehr als zehn Jahren haben wir begonnen, unsere PC-12 Kunden zu fragen, was ihnen das nächste Pilatus Flugzeug bieten sollte», sagte Oscar J. Schwenk, Verwaltungsratspräsident von Pilatus.

Kurze Pisten, grosses Frachttor

Die Antworten: Grössere Distanzen schneller zurücklegen, landen auf kurzen Pisten und flexible Einsatzmöglichkeiten. Deshalb ist der PC-24 der erste Businessjet weltweit, der mit einem Frachttor ausgestattet ist. Am Dienstagvormittag sind erste Bilder des Superjets erschienen.

Die Höchstgeschwindigkeit des PC-24 liegt bei ungefähr 425 Knoten (787 km/h), die maximale Reichweite mit vier Passagieren beläuft sich auf 3610 Kilometer. Je nach Ausstattung bietet der Jet Platz für 10 Passagiere. Die ersten Flieger aus der Serienproduktion dürften im dritten Quartal 2014 auf die Piste rollen.

Sehr stabile Maschine

Klar ist aber schon länger: Hinter der Bezeichnung PC-24 steckt ein Millionen-Business. Der Schweizer Jet soll rund 8,9 Millionen Franken kosten.

«Es gibt keinen anderen Businessjet auf dem Markt, der die gleichen Fähigkeiten und Vorzüge hat wie unser neuer Jet», sagt Pilatus-Chef Schwenk dazu. Die Flugzeugwerke zielten mit dem PC-24 in eine Marktnische. «Ich bin überzeugt, dass wir darin erfolgreich sein werden», fügte Schwenk an.

Aufträge aus dem arabischen Raum

Letztes Jahr erhielten die Stanser Flugzeugwerke viele Aufträge aus Ländern wie Indien, Saudi-Arabien und Katar für Propeller-Flugzeuge wie den PC-7 und den PC-12. Gemäss Aviatik-Experten dürften viele, die bereits eine einmotorige Geschäftsmaschine mit Turboprop-Triebwerk des Typs PC-12 besitzen, auch am PC-24 interessiert sein.

In den Pilatus-Werken in Stans wurde jahrelang auf den Moment der Enthüllung hingearbeitet. Rund 250 Personen haben an der Entwicklung des Super-Jets mitgearbeitet – abgeschottet und unter Geheimhaltung aller Details. Nur schon die Entwicklung kostete 400 Millionen Franken.

4 neue Werkhallen, 400 neue Mitarbeiter

Wenn der Flieger erst einmal in Produktion geht, werden die Pilatus-Werke ausbauen müssen: Bis 2015 ist die Firma mit Aufträgen für die herkömmlichen Modelle ausgelastet. Deshalb ist für den PC-24 der Bau von 4 neuen Werkhallen geplant. Zudem sollen rund 400 neue Mitarbeiter eingestellt werden.

Die Stanser Flugzeugwerke konnten in ihrer Geschichte bereits einmal einen Grosserfolg landen: Mit der Propellermaschine PC-12. Davon verkaufte das Unternehmen über 1200 Stück. Auch das Militär-Trainingsflugzeug PC-21 ist ein Exportschlager. Neben der Schweiz besitzen die Luftwaffe von Singapur, Katar, die Arabischen Emirate sowie Saudi-Arabien solche Flugzeuge.

Bührle gründete Pilatus

Die Pilatus Flugzeugwerke AG ist die wichtigste Flugzeugherstellerin der Schweiz. Die Firma wurde 1939 vom Waffen-Hersteller Emil Georg Bührle gegründet. Heute gehört das Unternehmen hauptsächlich den Bührle-Nachkommen über die Ihag-Holding sowie der Beteiligungsgesellschaft Southfield des Schweizer Investors Jörg F. Burkart.

Pilatus verfügt über Tochtergesellschaften in den USA und in Australien. Die Altenrhein Aviation AG, ebenfalls eine Pilatus-Tochter, ist auf den Flugzeugunterhalt spezialisiert. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftete 2011 einen Umsatz von 781 Millionen Schweizer Franken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.