Israel – Massenpanik bei israelischer Glaubensgemeinschaft «Toldot Aharon»
Publiziert

Toldot AharonDas ist die Glaubensgemeinschaft, bei der es zur Massenpanik kam

Bei den meisten Verstorbenen handelt es sich um Angehörige einer strenggläubigen jüdischen Glaubensgemeinschaft. Wer ist die Gemeinschaft Toldot Aharon?

von
Reto Heimann
1 / 10
Bei einem Pilgerfest am Berg Meron in Israel kam es zu einer Massenpanik.

Bei einem Pilgerfest am Berg Meron in Israel kam es zu einer Massenpanik.

AFP
Mindestens 40 Menschen kamen dabei ums Leben.

Mindestens 40 Menschen kamen dabei ums Leben.

AFP
Bei den allermeisten von ihnen handelt es sich um Mitglieder der strengreligiösen Gruppierung Toldot Aharon.

Bei den allermeisten von ihnen handelt es sich um Mitglieder der strengreligiösen Gruppierung Toldot Aharon.

AFP

Darum gehts

  • Bei den Toten der Massenpanik in Israel handelt es sich offenbar hauptsächlich um Angehörige einer strenggläubigen jüdischen Glaubensgemeinschaft.

  • Diese lebt hermetisch abgeriegelt in Jerusalem.

  • «Für strenggläubige Juden ist es besonders wichtig, Feste gemeinschaftlich zu feiern», sagt der Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes.

Am Berg Meron im Norden Israels sind bei einer Massenpanik mindestens 44 Menschen gestorben und dutzende weitere verletzt worden. Die Menschen fanden sich am Berg Meron ein, um dort gemeinsam den jüdischen Feiertag Lag Ba’omer zu begehen.

«Freudentag inmitten einer Trauerzeit»

Jonathan Kreutner, der Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), zeigt sich betroffen über das Unglück in Israel. Er sagt, das Lag Ba’omer-Fest sei nur dank der schon weit fortgeschrittenen Impfkampagne Israels überhaupt als Massenveranstaltung möglich geworden. «Gerade unter strenggläubigen Juden ist es zentral, solche Feste in der Gemeinschaft zu feiern. Wegen der Pandemie musste nun aber lange darauf verzichtet werden. Deshalb war die Vorfreude auf Lag Ba’omer besonders gross», sagt Kreutner. «Umso tragischer ist es, dass sich genau dann ein solches Unglück ereignet.»

Bei Lag Ba’omer handelt es sich um einen wichtigen Feiertag im jüdischen Kalender, sagt Kreutner. «Es ist ein Freudentag, der inmitten eine Trauerzeit fällt, weshalb sich viele Gläubige besonders darauf freuen.» Das Fest werde eher von strenggläubigen Juden gefeiert.

Ob Schweizerinnen und Schweizer dieses Jahr zum Berg Meron gepilgert sind, um das Lag Ba’omer-Fest zu begehen, weiss Kreutner nicht. «Es ist wegen den strengen Einreisebestimmungen Israels aber unwahrscheinlich.» Momentan dürfen nur Personen nach Israel einreisen, die vollständig geimpft sind.

Abgeschottet vom Rest der Welt

Wer sind die Menschen, die sich an der Pilgerstätte versammelten? Die «Jerusalem Post» schreibt, dass es sich bei den meisten Toten und Verletzten um Angehörige der strenggläubigen jüdischen Glaubensgemeinschaft Toldot Aharon handelt. Diese gehört zu den strenggläubigsten und religiös striktesten jüdischen Gruppierungen.

Die Angehörigen von Toldot Aharon leben inmitten Jerusalems, wo sie sich von der säkularen Welt abschotten. Kleider, Bräuche, Freizeit – alles ist bei Angehörigen von Toldot Aharon bis ins Detail an den religiösen Kodex gebunden und geregelt. Alle männlichen Angehörigen der Gemeinschaft müssen einen Vertrag unterzeichnen, der sie und ihre Familie an die Regeln und Praktiken von Toldot Aharon bindet. Dabei ist vor allem das Buch «Sefer Takkanot ve-Hadrachot» wichtig, was übersetzt «Das Buch der Vorschriften und Empfehlungen» bedeutet.

«Mitglieder von Toldot Aharon sehen sich selbst weniger als eigenständige Personen, sondern eher als eine einzige organische Gesamtheit», sagt Shlomo Guzmen-Carmeli, der an der israelischen Bar-Ilan Universität am Institut für Soziologie und Anthropologie forscht, zu 20 Minuten. «Niemand von ihnen würde je auch nur daran denken, Aussenstehende in Angelegenheiten der Gemeinde zu involvieren.»

Toldot Aharon wurde 1928 von Rabbi Aharon Roth gegründet als chassidische Glaubensgemeinschaft. Der Chassidismus hat seinen Ursprung in Osteuropa, heute gibt es über 130’000 chassidische Familien, die sich über die ganze Welt verteilen. Toldot Aharon gehören etwa 1800 Familien an.

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung