Umgefahrene Kastanie: «Das ist ein Stich in mein Gärtnerherz»
Aktualisiert

Umgefahrene Kastanie«Das ist ein Stich in mein Gärtnerherz»

Die Folgen vom Unfall vom Sonntag sind für die Passanten der Stadt Luzern immer noch sichtbar: Der Verlust der Bäume schmerzt besonders den Stadtgärtner von Luzern.

von
kat
1 / 7
Stadtgärtner Thomas Schmid begutachtet die Lücke in der Baum-Allee am Schweizerhofquai. Hier hat ein Autofahrer einen stattlichen Kastanienbaum umgemäht.

Stadtgärtner Thomas Schmid begutachtet die Lücke in der Baum-Allee am Schweizerhofquai. Hier hat ein Autofahrer einen stattlichen Kastanienbaum umgemäht.

kat
Am Sonntagmorgen kam es in Luzern zu einem spektakulären Unfall am Schweizerhofquai. Ein 21-Jähriger war mit dem BMW seines Vaters unterwegs. Weil er angetrunken war, schlief der Mann am Steuer ein.

Am Sonntagmorgen kam es in Luzern zu einem spektakulären Unfall am Schweizerhofquai. Ein 21-Jähriger war mit dem BMW seines Vaters unterwegs. Weil er angetrunken war, schlief der Mann am Steuer ein.

Luzerner Polizei
Er kam von der Strasse ab und krachte in zwei Kastanienbäume und zwei Sitzbänke. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Er kam von der Strasse ab und krachte in zwei Kastanienbäume und zwei Sitzbänke. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Luzerner Polizei

Thomas Schmid (46), oberster Gärntner von Luzern, steht am Schweizerhofquai und schaut auf eine klaffende Lücke. Am vergangenen Sonntagmorgen stand da noch ein stattlicher Kastanienbaum. Bis ein alkoholisierter Junglenker am Steuer einschlief, in den Baum raste und diesen ummähte. Zuvor hat er noch einen kleineren, zweiten Baum getroffen. «In meiner Laufbahn als Stadtgärtner ist noch nie etwas Vergleichbares passiert», sagt Schmid.

Baum war rund 40 Jahre alt

Bei den beiden umgemähten Bäume handelte es sich um Rosskastanien. Der Grössere stand gar schon seit rund 40 Jahren beim Quai: «Es ist ein Stich in mein Gärtnerherz», so Schmid. Einige andere der Bäume am Quai sind gar schon 100-jährig. Jetzt müssen zwei neue Bäume gepflanzt werden, damit die Lücke in der Allee gefüllt wird. Die neuen Bäume werden laut Schmid voraussichtlich im Herbst eingepflanzt. Bis alles wieder wie am Sonntagmorgen vor dem Unfall aussieht, wirds lange dauern: «Wir müssen rund 40 Jahre warten, bis die Bäume den selben Umfang erreicht haben. Vor allem in den ersten zwei Jahren werden wir sie aufwendig hegen und pflegen müssen», so Schmid. Die Jungbäume werden je zwischen 6000 und 8000 Franken kosten. Diese Kosten wird die Stadtgärtnerei dem Junglenker in Rechnung stellen, ebenso wie die Kosten für die Arbeit.

Obwohl ihn der Verlust des Baumes schmerzt, betont Schmid: «Ich bin sehr froh, dass nicht mehr passiert ist: Auf dieser Passage sind viele Leute unterwegs – es hätte daher schlimmer kommen können.» Der Lenker wurde nur leicht verletzt.

Deine Meinung