Aktualisiert 23.01.2015 12:57

Frühes Scheitern

Das ist eine der bittersten Federer-Pleiten

Die Niederlage in der dritten Runde gegen den Italiener Andreas Seppi kam sehr überraschend. Zuvor stand Federer Down Under elfmal in Serie im Halbfinal.

von
hua
1 / 27
Roger Federer of Switzerland waves to the crowd after losing to Juan Martin del Potro of Argentina during their 2017 US Open Men's Singles quarter finals match at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in New York on September 6, 2017. / AFP PHOTO / DON EMMERT

Roger Federer of Switzerland waves to the crowd after losing to Juan Martin del Potro of Argentina during their 2017 US Open Men's Singles quarter finals match at the USTA Billie Jean King National Tennis Center in New York on September 6, 2017. / AFP PHOTO / DON EMMERT

AFP/don Emmert
Federer verliert den Final beim Rogers Cup in Montreal gegen Alexander Zverev.

Federer verliert den Final beim Rogers Cup in Montreal gegen Alexander Zverev.

Paul Chiasson
2016:Dominic Thiem from Austria during the semi fnal at the ATP Tournament at Weissenhof in Stuttgart, Germany, 11 June 2016.  EPA/MARIJAN MURAT

2016:Dominic Thiem from Austria during the semi fnal at the ATP Tournament at Weissenhof in Stuttgart, Germany, 11 June 2016. EPA/MARIJAN MURAT

Marijan Murat

Wer hätte mit diesem Ausgang gerechnet? Zwar hatte Roger Federer in der zweiten Runde bereits mit Simone Bolelli mehr zu kämpfen gehabt als erwartet. Doch den Italiener rang er in vier Sätzen nieder. Mit Bolellis Landsmann Andreas Seppi gelang dem vierfachen Australian-Open-Champion das nicht. Der Schweizer verliert in vier Sätzen 4:6, 6:7, 6:4, 6:7. Und das, obwohl er gegen den Südtiroler in zuvor zehn Partien nur einen einzigen Satz abgab.

Dieses Mal war gegen Seppi kein Kraut gewachsen. Das kam äusserst überraschend. Denn zuvor hatte es der Baselbieter elfmal in Serie geschafft, an den Australian Open den Halbfinal zu erreichen. Seine letzte Niederlage in der dritten Runde in Melbourne datiert von 2001. Damals verlor er gegen den Franzosen Arnaud Clément.

Robredo gelang letzte Überraschung

Seine letzte überraschende Pleite musste der vierfache Familienvater an den US Open 2013 einstecken, also in dem Jahr, in dem so einiges schieflief beim 17-fachen Grand-Slam-Sieger. Damals verlor er gegen Tommy Robredo sang- und klanglos in drei Sätzen. Gegen den Spanier hatte er zuvor ebenfalls eine makellose Bilanz von 10:0 Siegen aufzuweisen.

Sehen Sie sich weitere bittere Niederlagen des Maestros oben in der Bildstrecke an.

Melbourne. Australian Open. Grand-Slam-Turnier (40 Mio. australische Dollar/Hart). Männer-Einzel. 3. Runde: Andreas Seppi (It) s. Roger Federer (Sz/2) 6:4, 7:6 (7:5), 4:6, 7:6 (7:5). Rafael Nadal (Sp/3) s. Dudi Sela (Isr) 6:1, 6:0, 7:5. Andy Murray (Gb/6) s. João Sousa (Por) 6:1, 6:1, 7:5. Tomas Berdych (Tsch/7) s. Viktor Troicki (Ser) 6:4, 6:3, 6:4. Grigor Dimitrov (Bul/10) s. Marcos Baghdatis (Zyp) 4:6, 6:3, 3:6, 6:3, 6:3. Kevin Anderson (SA/14) s. Richard Gasquet (Fr/24) 6:4, 7:6 (7:3), 7:6 (8:6). Nick Kyrgios (Au) s. Malek Jaziri (Tun) 6:3, 7:6 (8:6), 6:1. Bernard Tomic (Au) s. Sam Groth (Au) 6:4, 7:6 (10:8), 6:3.

Frauen-Einzel. 3. Runde: Maria Scharapowa (Russ/2) s. Sarina Diyas (Kas/31) 6:1, 6:1. Simona Halep (Rum/3) s. Bethanie Mattek-Sands (USA) 6:4, 7:5. Eugenie Bouchard (Ka/7) s. Caroline Garcia (Fr) 7:5, 6:0. Jekaterina Makarowa (Russ/10) s. Karolina Pliskova (Tsch/22) 6:4, 6:4. Yanina Wickmayer (Be) s. Sara Errani (It/14) 4:6, 6:4, 6:3. Peng Shuai (China/21) s. Jaroslawa Schwedowa (Kas) 7:6 (9:7), 6:3. Julia Görges (De) s. Lucie Hradecka (Tsch) 7:6 (8:6), 7:5. Irina-Camelia Begu (Rum) s. Carina Wilthöft (De) 6:4, 6:4.

Frauen-Doppel. 2. Runde: Martina Hingis/Flavia Pennetta (Sz/It/4) s. Daniela Hantuchova/Karin Knapp (Slk/It) 6:3, 6:7 (5:7), 6:2.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.