Schriftzug an Zürcher Kiosk: «Das ist entsetzlicher Rassismus auf einem Rollladen»
Publiziert

Schriftzug an Zürcher Kiosk«Das ist entsetzlicher Rassismus auf einem Rollladen»

Ein Kiosk-Besitzer im Zürcher Kreis 11 hat rassistische Drohungen erhalten. Bei der Stadtpolizei ist eine Anzeige eingegangen. Die Ermittlungen laufen.

von
Monira Djurdjevic
1 / 4
«Bei einem Spaziergang in der Nähe unseres Hauses sah ich diesen entsetzlichen Rassismus auf dem Rollladen eines Kiosks», schreibt ein User auf Twitter. 

«Bei einem Spaziergang in der Nähe unseres Hauses sah ich diesen entsetzlichen Rassismus auf dem Rollladen eines Kiosks», schreibt ein User auf Twitter.

Twitter
An einem Kiosk-Rollladen im Zürcher Kreis 11 wurden rassistische Schmierereien angebracht. 

An einem Kiosk-Rollladen im Zürcher Kreis 11 wurden rassistische Schmierereien angebracht.

Twitter
Bei der Stadtpolizei Zürich hat man Kenntnis von den Schmierereien. 

Bei der Stadtpolizei Zürich hat man Kenntnis von den Schmierereien.

20m/sac

Darum gehts

  • In der Stadt Zürich wurden an einem Kiosk-Rollladen rassistische Schmierereien angebracht.

  • Bei der Stadtpolizei hat man Kenntnis davon.

Auf dem Rollladen eines Kiosks im Zürcher Kreis 11 haben Unbekannte kürzlich Folgendes geschrieben: «Verbrennen sollst du in deinem Kiosk, du tamilischer H*. Deine Kinder missbraucht, geschändet und getötet werden.» Auch Hakenkreuze sind zu sehen.

Ein User hat am Sonntag ein Bild der Schmierereien auf Twitter gepostet. Dazu schreibt er: «Bei einem Spaziergang in der Nähe unseres Hauses sah ich diesen entsetzlichen Rassismus auf dem Rollladen eines Kiosks. Ich habe versucht, es zu entfernen, leider ohne Erfolg.» In der Zwischenzeit habe er es der Stadt gemeldet.

Wie Priska Rast, Graffiti-Beauftragte der Stadt Zürich sagt, wurde die Entfernung der Schmiererei bereits in Auftrag gegeben und sollte in Kürze entfernt sein. Laut Rast wird die Schmiererei kostenlos entfernt: «Die Stadt Zürich übernimmt die Kosten bei rassistischen, sexistischen oder inhaltlich verletzenden Schmierereien.»

Für Betroffene von Schmierereien oder Graffitis sei die Website zueriwieneu.ch eine gute Plattform für solche Meldungen. Alternativ könne man sich auch an die Fachstelle Graffiti oder die Stadtpolizei wenden, so Rast. Bei der Stadtpolizei Zürich hat man Kenntnis von den Schmierereien. «Es ist eine Anzeige eingegangen. Die Ermittlungen dazu laufen», sagt Sprecher Michael Walker.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung